Aargauer Wirtschaft Zehnder Group mit Gewinneinbruch

Das Betriebsergebnis hat sich nahezu halbiert und der Reingewinn ist um drei Viertel eingebrochen.

Umsatzsteigerung bei unbefriedigender Ertragslage - so charakterisiert der Heizungs- und Lüftungshersteller Zehnder Group aus Gränichen sein erstes Halbjahr 2017.

Gelitten hat Zehnder Group unter gestiegenen Stahlpreisen, unter einer gestiegenen Nachfrage nach preisgünstigen und daher margenschwachen Modellen und unter der Abwertung des britischen Pfunds. Diese Faktoren hätten sich negativ auf das Betriebsergebnis ausgewirkt, schreibt Zehnder in einer Mitteilung.

Lüftungen laufen besser als Heizkörper

Beim Umsatz legte das Geschäft im kleineren Bereich mit den Lüftungen stärker zu (plus 9 Prozent) als jenes mit Heizkörpern (plus 4 Prozent). Mit Heizkörpern erwirtschaftet das Unternehmen 56 Prozent seines Umsatzes, mit Lüftungen den Rest.

Betrachtet nach Regionen hat die Zehnder Group mit einem Anteil von 86 Prozent seinen Schwerpunkt in Europa, verglichen mit einem Umsatzanteil von 14 Prozent, der in China und Nordamerika erwirtschaftet wird.

Lage bleibt schwierig

In Europa entwickelten sich die Umsätze im ersten Halbjahr 2017 mit Heizkörpern wie mit Lüftungen positiv. In China wie in Nordamerika zeigte sich zwar das Geschäft mit den Lüftungen positiv, bei den Heizkörpern hingegen verzeichneten beide Regionen Rückgänge.

Für das Gesamtjahr 2017 prognostiziert Zehnder eine Umsatzsteigerung, der Druck auf die operativen Erträge werde jedoch auch im zweiten Halbjahr hoch bleiben, schreibt Zehnder Group in der Mitteilung.

Die Zahlen

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT sank auf 5,6 Mio. Euro im Vergleich zu 10,6 Mio. in der Vorjahresperiode. Die EBIT-Marge hat sich halbiert auf 2 Prozent. Unter dem Strich brach der Reingewinn um 75,5 Prozent auf 1,6 Mio. Euro ein. Den Umsatz hat Zehnder hingegen um 7 Prozent (währungsbereinigt plus 8 Prozent) gesteigert auf 280,6 Mio. Euro.