Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Zelte für Flüchtlinge: Frischluft und Tageslicht inklusive

Erstmals werden in der Schweiz Asylsuchende in Armeezelten untergebracht. Das sei ein Provisorium, heisst es beim Kanton Aargau – und auf jeden Fall besser als unterirdische Zivilschutzanlagen.

Legende: Video Armeezelter für Asylsuchende abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.07.2015.

Nein, im Kanton Aargau werde es nicht aussehen wie im Nahen Osten, wo Zehntausende von Flüchtlingen in Zeltstädten untergebracht sind. Dies sagt Balz Bruder, Sprecher des Aargauer Departements Gesundheit und Soziales. Die 13 Zelte werden neben bestehenden Asylunterkünften aufgebaut: «Wir schaffen keine Flüchtlingscamps oder Zeltlager. Wir erstellen temporäre, mobile Infrastrukturen bei bestehenden Asylunterkünften», sagt Bruder.

Zelte nur für Männer und den Sommer

Die Zelte der Armee sind 14 mal 5 Meter gross und dienen vor allem zum Schlafen. Daneben hat die Armee WC- und Küchencontainer aufgestellt. In den Zelten werden nur Männer untergebracht, keine Frauen und Kinder. Und im Herbst, wenn es kälter wird, werden die Zelte wieder abgebaut.

Tageslicht und frische Luft sind etwas vom Wichtigsten. Diese Anforderungen sind in unterirdischen Anlagen nicht erfüllt. Besonders in den Sommermonaten sind Zelte eine sehr gute Alternative.
Autor: Balz BruderSprecher des Aargauer Departements Gesundheit und Soziales

Die Gründe, weshalb der Kanton Aargau auf die Zelte zurückgreift, sind die steigende Zahl von Asylsuchenden und der Platzmangel: Im Aargau seien alle Asylunterkünfte belegt. Und viele Gemeinde wehren sich gegen neue Unterkünfte. Deshalb habe man neue Lösungen gesucht, sagt Bruder. Und die Zelte seien auf jeden Fall besser als unterirdische Zivilschutzanlagen.

Diese Einschätzung teilt auch Stefan Frey von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe: «Wir finden die Lösung in diesem Fall für die Männer, die während ein paar Monaten untergebracht werden müssen, als zumutbar.»

Die Flüchtlingshilfe setzt sich für die Rechte und Bedürfnisse von Asylsuchenden ein. Sie betont, die Zelte dürften nur eine Übergangslösung sein, langfristig müssten bessere Unterkünfte her.

Aargau vorläufig ein Einzelfall

Mit Asylsuchenden in Armeezelten geht der Kanton Aargau einen neuen Weg. Könnte dies in anderen Kantonen Schule machen? Stefan Frey von der Flüchtlingshilfe wäre nicht überrascht: «Ich kenne die Situation im Kanton Waadt. Ich weiss von Verantwortlichen, dass sie am Anschlag sind. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man dort solche Not- oder Übergangslösungen auch in Erwägung zieht.»

Konkrete Gesuche haben aber noch keine anderen Kantone gestellt, wie ein Armeesprecher auf Anfrage sagte. Vorläufig bleibt der Aargau also ein Einzelfall.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Wenn man die "Willkommenskultur" ausruft, darf man sich nicht wundern, wenn sich Jahr für Jahr immer mehr Mensch auf dem Weg übers Mittelmeer machen, auch wenn hier schon lange niemand mehr das Chaos beherrschen kann. Die kennen nur ein Ziel und das heisst Deutschland, Schweden, England und Schweiz, denn dort gibt es am meisten Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bühler, Baselland
    Ich weiss nicht warum die Schweiz immer ein schlechtes Gewissen hat,wenn sie Asylanten nicht in (Top-) Wohnung unterbringen kann!? Wenn ich um mein Leben fürchten müsste, dann wäre ich Glücklich jetzt an einem sicheren Ort mit Essen,Kleider etc. zu sein. Aber da zeigt sich eben Wer wirklich um sein Leben fürchten musste oder Wer einfach Weg wollte und auf ein gemachtes Nest hofft. Wem es nicht passt, dem sein Antrag sollte man gleich als Erledigt ansehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Müller, Bellach
    In andere Länder würden wir als Schweizer im Freien übernachten. Wems nicht passt, soll doch wieder gehen. Richtige Flüchtlinge wären sich anders gewöhnt. Würde vorschlagen, dass die Linken ihre Logie zu Verfügung stellen und diese in die Zelte gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen