Zuchwil: Ausländer kommen, Schweizer gehen

Die Zuchwiler Bevölkerung hat im Jahr 2012 um 69 Personen auf 8754 Personen abgenommen. Wie die Bevölkerungsstatistik der Gemeinde zeigt, hat dabei aber der Ausländeranteil weiter zugenommen. Zurzeit beträgt der Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung über 41 Prozent.

Dorfansicht von Zuchwil, ein Kreisel im Vordergrund.

Bildlegende: Zuchwil hat ein Strukturproblem: Viel günstiger Wohnraum lockt eher ärmere Leute an, darunter viele Ausländer. zvg

Die aktuelle Bevölkerungsstatistik der Gemeinde Zuchwil lässt aufhorchen: Die Bevölkerung nimmt leicht ab, der Ausländeranteil aber steigt erneut an. Er liegt inzwischen bei 41,26 Prozent.

Dieser hohe Ausländeranteil in Zuchwil hat einen einfachen Grund: Immer mehr Schweizer kehren der Gemeinde den Rücken und ziehen weg. Gleichzeitig ziehen vor allem Ausländer neu in die Gemeinde. In Zuchwil leben nun 5142 Schweizer und 3612 ausländische Staatsangehörige aus 82 Nationen.

Hoher Ausländeranteil kein Problem

«Es hängt von der politischen Einstellung ab, ob man einen solch hohen Ausländeranteil als Problem bezeichnet», erklärt der Zuchwiler Gemeindepräsident Gilbert Ambühl (SP) gelassen. «Aus meiner Sicht gibt es kein Problem», sagt er weiter.

Ambühl sieht das Problem eher darin, dass es in Zuchwil vor allem billigen Wohnraum gibt. Dieses Angebot lockt vor allem Menschen mit tiefen Einkommen in die Solothurner Vorortsgemeinde, was die Gemeinde wiederum mit tieferen Steuererträgen trifft.

Attraktivität erhöhen

Die Gemeinde will deshalb dafür sorgen, dass die Hauseigentümer ihre alten Wohnungen in der Gemeinde sanieren. So will man künftig auch Zuzüger aus der Mittelschicht anziehen. «Dies braucht aber Zeit, und zwar mindestens eine Generation», gibt Ambühl zu bedenken.