Explosion in Gansingen AG Zwei Menschen sterben bei Explosion und Brand

Am frühen Sonntagmorgen ist in Gansingen ein Haus buchstäblich in die Luft geflogen. Eine Explosion und ein Brand haben es komplett zerstört. Das Unglück forderte zwei Todesopfer. Zur Ursache und zur Identität der Toten können die Behörden noch keine Aussagen machen.

Video «Gefährliche Bergung» abspielen

Gefährliche Bergung

0:18 min, aus Tagesschau am Mittag vom 19.3.2017

  • Bei der Explosion und dem Brand eines Wohnhauses in Gansingen im Kanton Aargau sind am Sonntagmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen.
  • Die beiden Leichen konnten noch nicht identifiziert werden. Sie wurden unter schwersten Bedingungen von der Feuerwehr geborgen.
  • Die Ursache der massiven Explosion, die den Brand auslöste, ist laut der Polizei noch nicht bekannt.
Haus in Flammen.

Bildlegende: Das Wohnhaus in der Fricktaler Gemeinde Gansingen wurde beim Brand stark beschädigt. Keystone

Ob es zuerst eine Explosion gab, die das Feuer auslöste, oder ob es zuerst brannte und dadurch die Explosion ausgelöst wurde, steht momentan nicht fest. «Man kann so etwas momentan überhaupt nicht feststellen», sagt Marianne Koch, Sprecherin der Kantonspolizei Aargau, im Gespräch mit SRF. Anwohner hätten der Polizei aber geschildert, sie hätten zuerst eine Explosion gehört.

Was explodiert sei, könne man nicht sagen, so die Sprecherin. Sicher sei aber, dass das Haus keinen Gasanschluss habe. Auch ein Öltank sei nicht vorhanden, das Haus werde mit einer Wärmepumpe geheizt.

Komplett zerstörtes Haus

Das Haus ist zerstört

Bildlegende: Das Haus wurde durch die Explosion vollständig zerstört. Nur die Innenmauern stehen noch. Keystone

Die Explosion, so Koch, sei gewaltig gewesen: «Überall im Garten und in der Nachbarschaft liegen Trümmerteile. Das Haus ist auseinandergebrochen. Nur noch Innenmauern stehen. Es ist sehr gefährlich, sich im Haus zu bewegen.» Durch die Explosion ist auch ein Nachbarhaus beschädigt worden.

Die Feuerwehr konnte den Brand innerhalb von rund zwei Stunden löschen. Sie war mit einem Grossaufgebot von mehr als 65 Feuerwehrleuten im Einsatz. Die Schadenssumme wird nach ersten Schätzungen der Polizei «sehr gross» ausfallen. Der Brandplatz wurde von der Feuerwehr vorübergehend gesperrt.

Unbekannte Opfer

Es sei rasch klar gewesen, dass sich im Haus Tote befänden, sagte Koch. Die zwei Leichen seien wegen Einsturzgefahr unter schwersten Bedingungen durch die Feuerwehr geborgen worden.

Die Polizei weiss, dass das Haus vom Besitzer selber bewohnt wurde. Als Einwohner war der Gemeinde nur eine einzige Person gemeldet. Aussagen zur Identität der beiden Toten können die Behörden nicht machen, weil die Leichen sehr stark verbrannt sind. Die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat das Institut für Rechtsmedizin Aargau beauftragt, die Leichen zu identifizieren.