Zwei Millionen Franken Schaden nach Hagel im Schwarzbubenland

Am Montagabend zog ein heftiges Gewitter über das Schwarzbubenland. Die Solothurnische Gebäudeversicherung rechnet mit 400 bis 600 Schadensmeldungen.

Hagelkörner

Bildlegende: Hagelkörner, so gross wie Pingpong-Bälle gingen über Büsserach und Breitenbach nieder. Keystone

Bis zu 4 Zentimeter grosse Hagelkörner fielen am Montagabend vom Himmel, und richteten Schaden an. Die Feuerwehren standen zum Teil bis zu fünf Stunden im Einsatz. Sie machten verstopfte Dachrinnen frei und pumpten Keller aus.

Die Schadensmeldungen bei der Solothurnische Gebäudeversicherung betrafen Eternitdächer, Lamellenstoren und Rollläden, Dachfenster, aber auch Fassaden. «Wir gehen von einer Schadenssumme von etwa zwei Millionen Franken aus», sagte der Direktor der Gebäudeversicherung, Alain Rossier gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn.

Büsserach und Breitenbach besonders betroffen

Für die Gebäudeversicherung sei das Gewitter glimpflich abgelaufen, meinte Rossier. Viel teuer wäre es gekommen, wenn das Hagelgewitter über eine Stadt wie Solothurn gezogen wäre.

Betroffen waren vor allem die Gemeinden Büsserach und Breitenbach. Eine solche Konzentration sei nicht unüblich bei Hagel, erklärte Alain Rossier. Dies mache auch die Prognose schwierig.