Zwei verletzte Asylbewerber nach Streit in Aarau und Birr

In Aarau eskalierte in der Nacht auf Mittwoch ein Streit unter Asylbewerbern aus Eritrea. Ein Beteiligter wurde mit einer Eisenstange schwer verletzt. Gleichzeitig kam es in der Asylunterkunft in Birr zu einem handfesten Streit mit einem Messer, bei welchem ebenfalls ein Mann verletzt wurde.

Nach diversen Meldungen über eine Schlägerei unter mehreren Asylbewerbern fand die Polizei bei der Buchserstrasse in Aarau einen schwer verletzten Asylbewerber vor. Eine Ambulanz brachte den 25-jährigen Eritreer ins Kantonsspital Aarau. Nach ersten Angaben erlitt er schwere Kopfverletzungen.

Streit mit Verletztem auch in Birr

Die Kantonspolizei nahm nach dem Vorfall in Aarau fünf Landsleute im Alter zwischen 17 und 26 Jahren fest. Dies wohnen wie das Opfer in Asylbewerberunterkünften im Aargau. Einer der fünf Festgenommenen soll mit einer Eisenstange auf das Opfer eingeschlagen habe, schreibt die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung.

Polizeiauto Kantonspolizei Aargau

Bildlegende: Bei der Kantonspolizei gingen in der Nacht auf Mittwoch etliche Meldungen über eine Schlägerei ein. SRF

Auch in Birr kam es zu einem Streit unter Asylbewerbern. Ein 30-jähriger Somalier soll einen Mitbewohner aus Eritrea mit einem Messer angegriffen haben. Dabei wurde der 19-jährige Eritreer verletzt. Die Schnittverletzungen seien aber nicht schwerwiegend, schreibt die Kantonspolizei. Sie nahm den mutmasslichen Täter fest.

Die Staatsanwaltschaft sowie die Jugendanwaltschaft haben in beiden Fällen Strafuntersuchungen eröffnet.