18'000 Unterschriften gegen Stau vor dem Schänzlitunnel

Baselbieter Bürgerliche haben am Dienstag eine Petition eingereicht. Diese verlangt, dass die Sanierung schneller abgewickelt wird. Die Baselbieter Baudirektorin Sabine Pegoraro (FDP) soll beim Bund Druck machen, damit eine Sanierung nur mit zusätzlicher Kapazitätserweiterung vorgenommen wird.

Luftaufnahme Verzweigung Hagnau

Bildlegende: Der Schänzlitunnel von Oben. Google

Sieben Jahren soll die notwendige Sanierung des Schänzlitunnels auf der A18 bei Muttenz dauern. Diese Pläne hat der Bund Anfang 2015 bekannt gegeben. Schon bald regte sich Widerstand aus Anwohnern und Gewerbekreisen. Diese befürchten, dass die umliegenden Gemeinden während der Sanierungszeit massiv unter Rückstaus und Ausweichverkehr leiden.

Die Petition, die am Dienstag mit rund 18'000 Stimmen eingericht wurde, verlangt nun von der Baselbieter Baudirektorin, dass diese sich in Bern für eine andere Sanierungslösung stark macht.

Die Baselbieter Behörden sollen «mit Nachdruck» in Bundesbern darauf hinwirken, alle Massnahmen einzuleiten, damit beim Verkehrsknoten Hagnau ein kürzeres Sanierungskonzept erarbeitet wird, heisst es in einer Mitteilung. Diese wurde von Christoph Buser von der der Baselbieter Wirtschaftskammer sowie von SVP-, FDP- und CVP-Präsidentinnen und Präsidenten mit unterzeichnet. Ohne Ausbau der Kapazität, beispielsweise mit neuen und vollwertigen Zusatzspuren, sei von der Sanierung vorerst abzusehen.