30'000 Menschen vergnügten sich an Basler Museumsnacht

Die Musemsnacht lockt auch viele junge Menschen an: Fast die Hälfte der Besucherinnen und Besucher war unter 26 Jahre alt.

Eine Stunde vor dem Ende der Museumsnacht verzeichneten die Verantwortlichen rund 90'300 Eintritte. Das entspräche etwa 30'000 Besucherinnen und Besuchern, heisst es in einer Mitteilung.

Besonders gut besucht waren das Museum der Kulturen mit fast 10'000 Eintritten sowie das Antikenmuseum und das Naturhistorische Museum. Insgesamt öffneten 40 Museen und Kulturinstitutionen ihre Türen in der Nacht.

Rege genutzt wurde auch ein Angebot für Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtlinge. Um ihnen einen Einblick in die Museumsnacht und damit auch Basler Veranstaltungen zu geben, liessen sie sich von Menschen aus Politik, sozialen Organisationen, Kulturvereinen und Bildungszentren in die Museumsnacht einführen, respektive sind mit ihnen durch die Nacht gezogen. SP-Grossrat Mustafa Atici, der türkische Wurzeln hat, war mit 54 Personen unterwegs. Seine Gruppe habe «möglichst viele Museen besuchen wollen», lässt er sich in der Mitteilung zitieren. Viele hätten zum ersten Mal vom tollen Kulturangebot der Stadt Basel etwas mitbekommen.