Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland 3000 Teilnehmende am 33. Basler Rheinschwimmen

Rund 3000 Schwimmerinnen und Schwimmer haben laut den Organisatoren am Dienstagabend am traditionellen Basler Rheinschwimmen teilgenommen. Der zum 33. Mal durchgeführte Anlass verlief gemäss den Veranstaltern ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Teilnehmende jeden Alters stürzten sich ab 18 Uhr am Kleinbasler Ufer zwischen Schwarzwald- und Wettsteinbrücke ins 22 Grad warme Wasser und liessen sich rund 1,8 Kilometer weit den Rhein hinunter treiben. Die Lufttemperatur betrug 24 Grad, der Himmel war leicht bewölkt.

Die ersten Schwimmerinnen und Schwimmer trafen nach 20 Minuten am Ziel bei der Johanniterbrücke ein. Dort erhielten sie wie gewohnt eine Urkunde und eine Erinnerungsmedaille.

Die Rheinschifffahrt blieb während des Anlasses eingestellt. Rettungsschwimmer der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) und Boote von Rettungsdiensten sowie Wasserfahrvereinen begleiteten die Schwimmenden.

Mit dem Rheinschwimmen will die Sektion Basel der SLRG die Bevölkerung zum Schwimmen im Rhein animieren und gleichzeitig auf die damit verbundenen Gefahren hinweisen. Letztes Jahr war mit rund 6000 Teilnehmenden ein neuer Rekord erzielt worden. Das Rheinschwimmen musste bisher erst zweimal, nämlich 2007 und 2010, witterungsbedingt oder wegen Hochwassers, abgesagt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.