Zum Inhalt springen

Abstimmung Kampf ums Läufelfingerli wird schwieriger

Das überraschende Volksnein zum Margarethenstich könnte sich auf die nächste Baselbieter Abstimmung zu einem Verkehrsthema auswirken. Ständerat Claude Janiak will sich nicht mehr für das Läufelfingerli einsetzen.

Ein Zug überquert das Viadukt bei Rümlingen.
Legende: Ein Zug überquert das Viadukt bei Rümlingen. Keystone

Die nächste Abstimmung im Baselbiet zum Öffentlichen Verkehr steht bereits vor der Türe. Das Stimmvolk muss darüber befinden, wie es mit dem Läufelfingerli weitergeht, also mit der S-Bahn zwischen Sissach und Olten. Ausgerechnet aus jenem Gebiet, dem Homburgertal, gab es am Wochenende ein deutliches Nein zum Margarethenstich, zur Tramverbindung im Leimental. Da stellt sich die Frage: Kann das Homburgertal nun mit Solidarität aus anderen Kantonsteilen rechnen?

Enttäuscht über das deutliche Nein aus dem Homburgertal zeigt sich jedenfalls Ständerat Claude Janiak (SP). Er zieht daraus Konsequenzen: «Im Abstimmungskampf zum Läufelfingerli werde ich nicht in Erscheinung treten.» Dabei willigte er eigentlich bereits ein, bei einer grossen Abstimmungsveranstaltung aufzutreten. Daraus wird nun nichts mehr.

Komitee-Präsident erwartet keine Retourkutsche

Dass nun der Kampf für den Erhalt des Läufelfingerlis nach dem Abstimmungsergebnis des Wochenendes schwieriger werden könnte, glauben verschiedene Politexponenten im Kanton. Etwa die Gemeindepräsidentin von Waldenburg, Andrea Kaufmann: «Das Läufelfingerli wird nun einen schweren Stand haben, vor allem im unteren Kantonsteil.»

Nicht entmutigen lassen möchte sich hingegen Jürg Degen (SP), Präsident des Komitees gegen die Stilllegung des Läufelfingerlis. Er weist darauf hin, dass beim Margarethenstich auch die betroffenen Gemeinden im Leimental Nein gestimmt haben. «Also kann man nicht sagen, dass wir im Oberbaselbiet Schuld sind, dass das Projekt bachab ging.» Den Rückzug seines Parteikollegen Claude Janiak aus dem Abstimmungskampf fürs Läufelfingerli bedaure er jedoch.

Nein hat kaum Einfluss auf städtische Verkehrsplanung

Der am Wochenende beerdigte Margarethenstich war ein gemeinsames Projekt von Basel-Stadt und Baselland. Trotzdem hat das Nein aus dem Baselbiet keinen allzu grossen Einfluss auf die städtische Verkehrsplanung. Das 17er-Tram fährt nun zwar nicht über die im Rahmen des Regio-S-Bahn-Herzstück geplante neue Margarethenbrücke. «Die Veränderung der Ausgangslage ist aber nicht so zentral, dass uns das aus den Geleisen bringen würde», sagt Herzstück-Koordinator Rudolf Dieterle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Was hat ein bestehendes Schienennetz (Läufelfingerli), mit einem überflüssigen Millionenprojekt und einem Tram (17er) das kaum jemand benutzt zu tun? Ein bestehendes Schienennetz sollte man doch weiterpflegen, was spricht dort dagegen? Im Gegensatz zum Prestigeprojekt der BLT/BVB muss hier ja nicht neu gebaut werden. Was beim Margarethenstich übrigens auch nicht nötig wäre. An der Heuwaage gehen Gleise schon zum Bahnhof. Warum zweigt man nicht einfach dort ab? Oder steigt dann halt dort um?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Etwas wertvolles,bestehendes zu erhalten ist doch nicht das Gleiche,wie etwas zweifelhaft nötiges durchzuzwängen.Janiak ist sauer,weil man ihm die Möglichkeit nimmt,ein Cüpli zu trinken und ein Bändeli bei der Eröffnung durchzuschneiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen