Zum Inhalt springen

Alles beim Alten Kein Neuzugang in der Direktion des Naturhistorischen Museums

Bilder von David Alter und Basil Thüring
Legende: David Alder und Basil Thüring führen auch in Zukunft das Naturhistorische Museum ZVG

Seit Juli führen David Alder und Basil Thüring das Naturhistorische Museum Basel-Stadt interimistisch. Ab Januar 2018 übernehmen Sie das Direktorat nun definitiv in einer Co-Leitung. Dies teilte die zuständige Regierungsrätin Elisabeth Ackermann heute an einer Medienkonferenz mit. Die Direktionstätigkeit des Duos ist allerdings befristet bis zum Abschluss des Neubauprojekts im St. Johann Quartier.

Neues Führungsduo schon lange im Museum tätig

Basil Thüring leitet seit 2003 die Abteilung Geowissenschaften und war vorher in der Abteilung Geologie tätig. David Alder ist seit 2012 beim Basler Museum tätig und war zuständig für Verwaltung und Betrieb.

Ab Januar übernimmt das Duo die Co-Leitung mit Pensen von je 60 Prozent; zu je 40 Prozent setzen sie ihre bisherigen Aufgaben fort. insbesondere sind sie auch an der Neubauplanung beteiligt. Ackermann lobte die "ausgewiesene Fachkompetenz" des gut vernetzten Duos. Beide dürften sich gerne bei der definitiven Besetzung der Museumsleitung wieder bewerben und hätten dann gute Chancen.

Neubau des Museums steht im Fokus

Nebst dem Betrieb des Museums an der Augustinergasse wird die Führung des Museums vor allem mit dem Neubau im St. Johann Quartier beschäftigt sein. Die beiden könnten durch ihre Erfahrung im Naturhistorischen Museum in der nächsten Zeit die Sicherheit und Kontinuität, wie auch einen reibungslosen Betrieb gewährleisten, schreibt das Präsidialdepartement in einer Mitteilung.

Der 190-Millionen-Neubau beim Bahnhof St. Johann soll neben dem Museum auch das Staatsarchiv beherbergen. Das Projekt hängt indes in der Schwebe, weil der Grosse Rat aus Ärger über das Ausbleiben der lange versprochenen regierungsrätlichen Museumsstrategie einen Beschlussstreik zu Museumsgeschäften angedroht hatte, der auch den Neubaukredit treffen könnte.