«Altes Warteck» wird abgerissen

Ende November stimmt das Basler Stimmvolk über dem Claraturm auf dem Areal des «Alten Wartecks» ab. Unabhängig davon, wie sich die Baslerinnen und Basler entscheiden, die Häuser der ehemaligen Brauerei werden abgerissen.

Visualisierung mit dem Claraturm

Bildlegende: Visualisierung: An der Stelle des «Alten Wartecks» könnte bald der Claraturm stehen. zVg

Die Altliegenschaft auf dem Warteck-Areal ist sanierungsbedürftig. Aus diesem Grund soll sie abgerissen werden. An ihre Stelle soll, wenn es nach der Meinung des Grundstückbesitzers geht, ein Hochhaus kommen. An der heutigen Medienkonferenz haben die Verantwortlichen des Komittees die aktuelle Visualisierung gezeigt und darauf hingewiesen, dass die Häuser des «Alten Wartecks» in jedem Fall abgerissen werden, unabhängig davon, wie sich das Stimmvolk Ende November entscheidet.

Die Geschichte des «Alten Wartecks» lebt weiter

Der Claraturm soll neben der Messe Basel entstehen, zwischen der Clarastrasse, dem Riehenring und der Drahtzugstrasse. Geplant sind 170 Wohnungen. Ausserdem hat die Bauherrschaft ein Vorhaben vorgestellt, das einen 300 Quadratmeter grossen Saal im obersten Stock des Claraturms zeigt und von der Quartierbevölkerung genutzt werden kann.

Die Geschichte des «Alten Wartecks» lebe trotz Abbruch weiter, betonen die Projektverantwortlichen: Die Inneneinrichtung des Restaurants und des Schalandersaals werden vor dem Rückbau dem Verein Warteck Museum übergeben.

Der Kampf geht weiter

Nach der Medienkonferenz der Claraturm-Befürworter, hat der Verein «Referendum gegen das Projekt Claraturm» schriftlich mitgeteilt, dass er den Kampf gegen den Neubau nicht aufgibt und sich weiterhin für den Erhalt des «Alten Wartecks» einsetzt.