Zum Inhalt springen
Inhalt

Arbeitsprotest Baselbieter Personal findet: «Es längt!»

Anton Lauber am Rednerpult
Legende: Stellt sich den Fragen des Personals: Finanzdirektor Anton Lauber SRF Jonathan Noack

Zum Protest aufgerufen hatte die Arbeitsgemeinschaft Basellandschaftlicher Personalverbände. An der Veranstaltung in Muttenz nahmen rund 600 Staatsangestellte und die vollzählige Baselbieter Kantonsregierung teil.

In verschiedenen Statements sowie in einer Diskussion mit Regierungsrat und Finanzdirektor Anton Lauber äusserten viele Anwesende ihren Unmut teils in scharfen Worten. In der mit grossem Applaus verabschiedeten Resolution werden gesicherte Renten und weniger hohe Renteneinbussen oder ein vollständiger Teuerungsausgleich per 1. Januar 2018 verlangt.

Lohn und Wertschätzung

Auch müsse das geplante neue Lohnsystem sozialpartnerschaftlich ausgearbeitet werden, ohne Druck durch die Initiative «Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik», die die Lohnentwicklung auf die Index-Teuerung beschränken will. Und Schliesslich verlangt das Staatspersonal mit der Resolution mehr Wertschätzung. Die Regierung müsse Verunglimpfungen und Vorurteilen gegenüber dem Staatspersonal konsequent öffentlich entgegentreten. Kritisiert wurden etwa von Politikern gemachte Aussagen im Landrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Die haben schon eine Stelle auf sicher, hohe Löhne und wahrscheinlich mehr Freitage als ein Arbeiter, motzen aber trotzdem rum? Warum zur Hölle arbeiten die nicht mal richtig? Für 1500.- als Haushaltshilfe z.B.? Oder auf dem Bau hart arbeitend für unter 4000.-? Die würden weinend zusammenbrechen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen