Arlesheim öffnet Zivilschutzanlage für 100 Flüchtlinge

Die Gemeinde Arlesheim greift Bund und Kanton bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme unter die Arme. In den nächsten Tagen wird beim Feuerwehrmagazin an der General Guisan-Strasse eine Asylunerkunft eröffnet. 80 bis 100 Flüchtlinge sollen in einer Zivilschutzanlage Platz finden.

Kajütenbetten

Bildlegende: Eine Zivilschutzanlage bei Zürich. So ähnlich sieht es auch in Arlesheim aus Keystone

Einladend ist die Zivilschutzunterkunft beim Feuerwehrmagazin Arlesheim nicht. Kahle Betonwände, Kajütenbetten und Holztäfer an der Wand der Aufenthaltsräume prägen das Bild einer für die Schweiz typischen Zivilschutzanlage. Für einen längeren Aufenthalt ist die Bunkeranlage eigentlich nicht gedacht.

Die Unterkunft soll denn auch höchstens für sechs Monate als Unterkunft für Flüchtlinge vor allem aus Eritrea und Somalia dienen. Dies gaben die Gemeindebehörden und das Staatssekretariat für Migration am Dienstag bekannt.

«  Wir machen das aus Solidarität mit den Menschen »

Karl-Heinz Zeller
Gemeindepräsident Arlesheim

Der starke Anstieg der Neueintritte von Asylsuchenden in die Empfangszentralen des Bundes seit Mitte April hätten dazu geführt, dass die Unterbringungsmöglichkeiten des Bundes derzeit stark ausgelastet sind. Dies führte zu Engpässen auch bei der Empfangsstelle beim Bässlergut in Basel.

Keine Kosten für Arlesheim

«Wir machen das aus Solidarität mit den Menschen, die auf der Flucht sind und aus Solidarität mit dem Bund und dem Kanton», sagt der Arlesheimer Gemeindepräsident Karl-Heinz Zeller. Dass die Gemeinde Arlesheim nun aushilft bei der Bewältigung dieser Engpässe, wird vom Bund ausdrücklich gelobt.

Kosten entstehen der Gemeinde keine. Für die Sicherheit in der Zivilschutzanlage und in deren näherer Umgebung sowie die Betreuung der Asylsuchenden sind wie im EVZ Basel die Firmen Securitas und ORS zuständig.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wunschziel Chiasso

    Aus 10vor10 vom 22.6.2015

    Nach tausenden Kilometern gefährlicher Reise erreichen eritreische Flüchtlinge den Bahnhof Milano. Von dort aus haben die meisten von ihnen nur ein Ziel: Die Schweiz. «10vor10» hat einen Flüchtling auf seiner Reise der Hoffnung getroffen.