BVB-Dienst nach Vorschrift Auf offener Strasse war für die Bus-Passagiere vom EAP Endstation

Mitten im Stau erreicht ein Chauffeur sein Fahrzeitlimit. Er macht Feierabend und schickt die Passagiere zu Fuss weiter.

Autos im Stau

Bildlegende: Am Montag Nachmittag ging Basel wegen einem Lastwagenbrand auf der Autobahn im Verkehrschaos unter. Keystone

Der Vorfall klingt kurios: Ein BVB-Chauffeur der Flughafen-Linie 50 bleibt mit seinem Bus am Montagabend im Verkehrschaos wegen eines Lastwagenbrands stecken. Nach gut zwei Stunden im Stau teilt er seinen Fahrgästen mit, er habe jetzt Feierabend. Seine Passagiere setzt er auf offener Strasse zwischen Flughafen und Casino ab. Wenn sie geradeaus weitergingen, kämen sie zu einer Bushaltestelle, gab er ihnen noch mit auf den Weg. So schildert eine betroffene Passagierin, die aus England am EAP landete, den Vorfall gegenüber Radio SRF.

Gesetzliche Limite

Grund für das auf den ersten Blick irritierende Verhalten des Chauffeurs: er hatte seine gesetzlich limitierte Arbeitszeit erreicht. Deshalb habe er gar keine andere Wahl gehabt, sagt BVB-Sprecher Benjamin Schmid: «Unsere Chauffeure dürfen nicht länger als 5 Stunden und 10 Minuten im Einsatz stehen», danach dürften sie keine Passagiere mehr befördern. Und bei der chaotischen Verkehrssituation am Montagabend sei es nicht möglich gewesen, rechtzeitig einen Ersatz zu finden.

Das Verkehrschaos wurde von einem Brand auf der Autobahn A2 im Basler Breitquartier am Nachmittag ausgelöst. Der Autobahnabschnitt und eine angrenzende Strasse mussten während Stunden gesperrt werden. Dadurch kam es zu einem grossflächigen Verkehrschaos im ganzen Stadtgebiet. Erst in den Abendstunden normalisierte sich die Situation wieder. Neben Verspätungen kam es bei der Schwarzwaldbrücke zu einem gewalttätigen Zwischenfall. Wie die Basler Polizei meldet, habe ein Autofahrer einen anderen verprügelt und auch noch auf diesen eingeschlagen, als er schon am Boden lag.