Aus fürs Studio Central

Das Studio Central zwischen der Gerbergasse und dem Rümelinsplatz in Basel gibt auf. In den kommenden Wochen flimmern zum letzten Mal Filme auf der Leinwand. In Zukunft soll der Saal als Veranstaltungsort für verschiedene kulturelle Anlässe genutzt werden. Denkbar sind Konzerte, Lesungen oder Feste.

Der Saal des Central mit Wandlampen im Stil der 60er Jahre.

Bildlegende: Das Central stammt noch aus der Zeit, als Kinos richtige Säle waren. zVg

Architektonisch ist es einzigartig. Der Saal ist ein langer Schlauch, in dem es unzählige Sitzreihen hat. Der Zugang zum Saal ist unter der Leinwand. Da in den letzten Jahrzehnten kaum etwas renoviert wurde, ist das ganze Interieur im Stil der Sechzigerjahre erhalten geblieben.

Betrieben wurde das Studio Central in den letzten Jahren von der Firma Kitag. Die Firma betreibt neben dem Studio Central noch das Capitol und das Rex. Diese beiden Kinos haben grosse Säle. Im Studio Central zeigte die Kitag nur noch Filme, die nicht ein breites Publikum ansprechen. .

Ende der Nutzung als Kino

Seit langem wird in Kinokreisen daher spekuliert, was die Kitag mit dem Lokal beabsichtigt. Eine Baueingabe auf dem Bauinspektorat zeigt nun erste Pläne. Nach diesen Plänen soll eine neu gegründete Investitionsgesellschaft den Saal weiter bespielen. Filme sollen aber keine mehr gezeigt werden.