Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baschi Dürr nimmt Stellung

Der Einsatz der Basler Polizei vor und während eines Vortrags von Paul Bulcke, CEO von Nestlé, an der Universität Basel hat Kritik ausgelöst. Kritik kam auch von der Universität. Der Sicherheitsdirektor Baschi Dürr war selbst vor Ort und nimmt nun Stellung zu den Vorwürfen.

Baschi Dürr im Seitenprofil
Legende: Baschi Dürr nimmt Stellung zum Polizeieinsatz an der Universität Basel. Keystone

Der Basler Sicherheitsdirektor Baschi Dürr war am Vortrag von Paul Bulcke, dem CEO von Nestlé, dabei und konnte sich selbst ein Bild machen vom Polizeieinsatz. «Es war ein guter und richtiger Einsatz», sagte Baschi Dürr gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Die Polizei hätte Hinweise erhalten, dass eine gewisse Personengruppe die Veranstaltung stören wollte.

Es hätten auch Eier fliegen können.
Autor: Baschi DürrSicherheitsdirektor Basel-Stadt

«Diese Personen wollten die Meinungsfreiheit einschränken», sagt Baschi Dürr weiter. Dieses Ziel wollten die Störefriede nicht friedlich erreichen, indem sie Flyer verteilten, ist Baschi Dürr überzeugt. «Wir konnten im Vorfeld nicht ausschliessen, dass es auch zu Sachschaden hätte kommen können.» Er rechtfertigt damit die deutliche Polizeipräsenz.

Auf die Vorwürfe, dass der Polizeieinsatz die Meinungsfreiheit untergraben habe und nicht verhältnismässig gewesen sei, reagiert Baschi Dürr schon fast ein wenig pikiert. Diese Vorwürfe seien unhaltbar: «Es ist eine Beleidigung für alle Polizisten, die praktisch jedes Wochenende, eine bewilligte oder auch unbewilligte Demonstration ermöglichen.» Dennoch gibt Baschi Dürr zu, dass die Absprache mit der Universität nicht optimal funktioniert habe und verbesserungsfähig sei.

Positives Fazit der Polizeieinsätze

Der Sicherheitsdirektor sieht keine Probleme bei Polizeieinsätzen - weder bei diesem an der Universität Basel noch bei dem vor ein paar Monaten bei der Messe Basel im Zusammenhang mit dem Favela-Protest. Es gebe auch immer wieder Leute, die finden, dass die Polizei härter durchgreifen müsse. «In meiner Position kann ich es nicht allen recht machen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robin Hope, Basel
    Dürr LÜGT! Er wurde direkt vor Ort darauf aufmerksam gemacht, dass die Flyer beschlagnahmt wurden und seinen Polizeikommandanten aufgefordert, die rechtlichen Grundlagen für diese Beschlagnahmung darzulegen. Das hat dieser nicht getan, gibt es ja auch nicht, sondern den Einwand schlicht ignoriert. Dass man danach so naiv abstreitet überhaupt Flyer beschlagnahmt zu haben, ist schon sehr bedenklich für so ranghohe Polizisten.. Siehe Offenlegungen in der TagesWoche "Die Polizei verdreht die Fakten"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevun Weisskopf, Münchenstein
    "Diese Personen wollten die Meinungsfreiheit einschränken." Die Einzigen, welche die Meinungsfreiheit eingeschränkt haben, waren Baschi Dürr mit seinem Polizeieinsatz und Nestlé, welche Arbeiter erschiessen läst, welche sich gegen 40% Lohnkürzungen zur Wehr gesetzt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silas Arn, Zürich
    Dass die Polizei immer noch nicht begriffen hat, dass die Juso keinen Sachschaden macht (ausser vielleicht Kreidespray, lässt sich mit Wasser abwaschen) finde ich schade. Hier wieder ein Fall, wo völlig unnötig hohe Kosten entstanden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen