Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basel erhält 11 neue Betreibungsbeamte

Die neuen Beamten sollen in Zukunft Schuldner aufspüren und alle Betreibungsurkunden eigenhändig überreichen. Dies sei zuverlässiger als die Zustellung per Post. Die elf neuen Stellen hat der zuständige Gerichtsrat bereits in eigener Kompetenz bewilligt.

Blick auf die Fassade des Basler Zivilgerichts
Legende: Das Personal an den Basler Gerichten wird aufgestockt. Juri Weiss

Bei der Zustellung von Betreibungsurkunden per Post blieben viele Urkunden unzustellbar, sagt Gabrielle Kremo vom Appellationsgericht und Mitglied des Gerichtsrates. Bis zu 18 Prozent aller Betreibungen könne die Post jährlich nicht zustellen. Eigene Mitarbeiter hingegen könnten praktisch alle Urkunden zustellen, nur ein kleiner Prozentsatz bliebe unzustellbar. Dies habe ein Testlauf gezeigt, meint Kremo.

Deshalb sollen ab 2017 elf neue Beamte des Betreibungsamtes die Betreibungsurkunden persönlich den Schuldner überreichen. Eine persönliche Entgegennahme der Urkunden ist nötig, um weitere rechtliche Schritte für das Inkasso einleiten zu können.

Finanzdirektorin Eva Herzog gegen Personalaufstockung

Dank des neuen Gesetzes über die Gerichtsorganisation können die Basler Gerichte in eigener Kompetenz über ihren Stellenplan bestimmen. Gleich um 16 Stellen wollen die Basler Gerichte ihr Personal ab 2017 aufstocken, elf davon eben im Betreibungsamt.

Der Basler Finanzdirektorin Eva Herzog gefällt das nicht, wie sie an der Medienkonferenz zum Budget am 1. September bemerkte. Früher habe die Regierung darauf geachtet, dass die Personalaufstockung bescheidener ausfalle, das könne sie nun aber nicht mehr.

Auf diese Bemerkung hin reagiert nun der zuständige Gerichtsrat. Dieser setzt sich aus den Vorstehern aller Gerichtspräsidien zusammen. Die Regierung kenne die Gründe für die Personalaufstockung schon länger, sagt Gabrielle Kremo.

(Regionaljournal Basel; 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan G.E. Beugels (John Paradise)
    Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn im Gegenzug SÄMTLICHE Inkassobüros verboten würden. Ausserdem das einhalten der Gesetze garantieren wonach nur die Anfangsforderung plus 5% Zinsen eingefordert werden dürfen. Damit wären automatisch Alle Abzocker (Inkasso Küng, Intrum Justitia usw.)kalt gestellt. Auf den Tag freue ich mich schon jetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen