Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basel in Red

Im Laufe des Mittwochs übernahmen angereiste Fans aus England und Spanien die einschlägigen Plätze in der Stadt. Farblich dominierte Rot - die Clubfarben von Liverpool.

Legende: Video Basel im Fussball-Ausnahmezustand abspielen. Laufzeit 06:51 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.05.2016.

Das Basler Strassenbild hat sich am Mittwoch zunehmend eingerötet: Fans der Fussballclubs aus Liverpool und Sevilla - beide mit roter Clubfarbe - genossen den Frühlingsmorgen vor dem Europa League-Finale am Abend im Stadion St.Jakob-Park. Am Bahnhof SBB boten englische Verkäufer Fanschals für 20 Franken an. Viele Angereiste suchten mit Kartonschildern noch Tickets für das längst ausverkaufte Spiel.

Vor dem Hotel an der Clarastrasse, wo die spanischen Spieler nächtigten, posierten Fans für Fotos schon früh neben Wachpersonal und Absperrgittern. Am Claraplatz, der als Sammelplatz der spanischen Fans vorgesehen ist, hingen Fahnen an Strassenlampen bei der Tramhaltestelle.

Die Steinenvorstadt, unweit der Grossleinwand auf dem Barfüsserplatz, war schon am Mittwochmorgen sicht- und hörbar in britischer Hand. Im Laufe des Nachmittags füllte sich der Platz voll auf. Die Tramverbindungen durch die Innenstadt mussten alle umgeleitet werden. Die Stimmung war bis zu diesem Zeitpunkt friedlich. Am späten Nachmittag setzten sich dann die Fanzüge Richtung Stadion in Bewegung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.