Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basel macht sich fit für die OSZE-Ministerkonferenz

Im Dezember 2014 findet in Basel der jährliche Kongress der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) statt. Zu diesem Anlass werden rund 2000 Teilnehmer erwartet, darunter auch die Aussenminister der 57 Mitgliedstaaten. Ein Anlass, der hohe Ansprüche an die Sicherheit stellt.

Legende: Video Basel hofft auf OSZE abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.02.2014.

Der zweitägige Kongress der OSZE findet anfangs Dezember 2014 im Congress Center Basel statt. 2000 Teilnehmer aus Europa, Nordamerika und Asien werden erwartet. Ein Grossereignis, das hohe Anforderungen an die Sicherheit stellt.

Mit Einschränkungen ist zu rechnen

Die Sicherheit muss vor allem im Bereich der Messe gewährleistet werden. Konkret erwarten die Behörden daher vor allem rund ums Messegelände temporäre Einschränkungen für die Basler Bevölkerung - etwa durch Strassensperrungen. Die Sicherheitsmassnahmen, die 900 Polizisten treffen, und die Hilfe durch Hunderte von Armeeangehörigen sollen aber so ausgestaltet sein, dass die meisten Basler «kaum Einschränkungen spüren», wie es von der Polizei heisst.

Der Grosse Rat hat im letzten Herbst knapp 3 Millionen Franken für die Konferenz mit grossem Mehr bewilligt. Skeptische Stimmen gab es allerdings links und rechts. Joël Thüring von der SVP oder Heidi Mück vom Grünen Bündnis beispielsweise sind sich darin einig, dass sie die Auswirkungen des Anlasses auf die Bevölkerung für gross halten.

Die OSZE mit Sitz in Wien wurde 1975 gegründet. 2014 hat die Schweiz den Vorsitz. Im September 2012 hat der Bundesrat entschieden, dass der 21. OSZE-Kongress in Basel stattfindet. Der Bund bezahlt 10 Millionen Franken für die Vorbereitung und Durchführung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Dank diesem Schwätzer-Anlass wird unsere Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Traditionsanlässe wie z.B. die Basler Mineralienbörse sind wegen einem solchen Adabei-Meeting in Gefahr. Schickt die doch in einen Zivilschutzbunker dann haben wir unsere Freiheit und die können ihrem Sicherheitswahn frönen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen