Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basel-Stadt kritisiert Bundesamt wegen Krankenkassenprämien

In den beiden Basel steigen die Prämien im kommenden Jahr stärker an als im landesweiten Durchschnitt. Basel-Stadt kritisiert jedoch das Bundesamt für Gesundheit: Dieses habe für den Stadtkanton eine Prämiensteigerung abgesegnet, die so nicht gerechtfertigt sei.

Die Prämien für die Krankenkassen steigen in der Region stärker als im Schweizer Durchschnitt.
Legende: Die Prämien für die Krankenkassen steigen in der Region stärker als im Schweizer Durchschnitt. Keystone

Erwachsene müssen im Kanton Basel-Stadt für die Grundversicherung 2015 im Schnitt 533.18 Franken pro Monat bezahlen. Das entspricht einem Plus von 4,1 Prozent. Der Stadtkanton hat damit weiterhin schweizweit die höchsten Prämien. Im Kanton Basel-Landschaft steigt die Durchschnittsprämie für Erwachsene um 5 Prozent auf 441.92 Franken. Landesweit beträgt die Zunahme mit 411.84 Franken Prämie 4 Prozent.

Basler Regierung übt Kritik

Die Basler Regierung ist mit der Prämienentwicklung im Stadtkanton nicht zufrieden. Nach ihren Angaben steigt das Prämienvolumen um rund 27 Millionen Franken. Der Anstieg der Nettoleistungen sei aber auf 10 Millionen Franken veranschlagt, teilte sie am Donnerstag mit.

Im Prämiengenehmigungsprozess habe sie auf diese Diskrepanz hingewiesen und eine geringere Prämienerhöhung verlangt, hält die Regierung fest. Dass ihre Forderung nicht erfüllt wurde, erachtet die Basler Exekutive als «nicht nachvollziehbar».

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Nein, so nicht. Basel ist selbst schuld, die SP und die Gruenen wollten ja diese Praemien und das aktuelle Steuermodel. Ein grund warum ich nicht nach Basel will, eine Totale unausgewogene linke Regierung. Auch zur Fusion, NEIN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Fluri, Basel
    Jetzt mit der Einheitskasse das grosse Abzocken der vielen Versicherungsbuden beenden! Hohe Löhne, hohe Provisionen, unangemessene Versicherungspaläste und Lohnorgasmen in der Teppichetage stoppen. Bin alles andere als Links aber Realist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ewr mueller, basel
    Es wäre interessant zu erfahren, wie viele Millionen die Krankenkassen mit dem überzogenen Prämienaufschlag uns in Basel für 2015 aus den Taschen ziehen. Und dann wäre weiter interessant, wohin diese Millionen fliessen. In andere Kantone oder gar in die Taschen der Kassenbossen und Politiker? Zur Finanzierung des lukrativen Zusatzversicherungsgeschäfts? Zur Finanzierung der Gegenkampagnen unliebsamer Initiativen? – Das KVG ist gründlich gescheitert und gehört totalrevidiert! Subito!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen