Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basel-Stadt soll Tierheim beider Basel unterstützen

Die Spendensammlung für das neue Tierheim beider Basel harzt. Von den notwendigen 12 Millionen Franken ist erst rund knapp die Hälfte zusammen gekommen. Jetzt soll Basel-Stadt in die Bresche springen.

Visualisierung des Eingangsbereichs des Tierheims.
Legende: Projekt neues Tierheim beider Basel: Die Spenden reichen nicht für den Bau. zVg

Die Forderung kommt von einer Gruppe von Basler Grossrätinnen und Grossräten von links bis rechts. Die Regierung solle prüfen, ob der Kanton dem Tierheim finanziell unter die Arme greifen könne, um den Neubau zu realisieren. Konkret geht es im Vorstoss um ein zinsloses Darlehen von 6 Millionen Franken oder auch um eine mögliche Defizitgarantie vom Kanton.

Was ist dem Kanton das Tierheim wert?

Wir unterstützen vieles, argumentiert die Erstunterzeichnerin Kerstin Wenk (SP), warum also nicht ein Tierheim? Wegen der schweizerischen Tierschutzverordnung müsse das Tierheim neu gebaut werden. «Was ist dem Kanton ein Tierheim wert?» fragt Wenk. Sie könne es nachvollziehen, dass es die Finanzen eines Vereins strapazieren könne, wenn er neue Vorschriften einhalten müsse. Wenn der Kanton die Dienstleistung des Tierheims weiterhin gewährleisten wolle, sollte er finanziell einspringen, findet Wenk.

Kein Luxusbau

Ähnlich sieht es SVP-Grossrat Oskar Herzig. Der Neubau für 12 Millionen Franken sei kein Luxusbau für Tiere, wie es von Kritikern zu hören war. Der Neubau entspreche den Anforderungen der neuen Gesetzgebung, die unter anderem mehr Platz für die Tiere fordere, minimal.

Der Grosse Rat debattiert am 5. Juni bereits über den parlamentarischen Vorstoss. Dabei geht es einerseits um das zinslose Darlehen von 6 Millionen Franken. Andererseits um eine Defizitgarantie, wenn der Tierschutz beider Basel auch nachträglich die Spenden nicht eintreiben kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Zipperle, Lampenberg
    Es wäre höchste Zeit dass die beiden reichen Kantone das neue Tierheim grosszügig mitfinanzieren - ein Armutszeugnis dass sie noch nicht in die Bresche gesprungen sind. Je länger das Provisorium besteht und der Bau verzögert wird umso teurer wird es. Für fragwürdige Studien werden immer wieder sinnlos Millionen verpulvert. Wo bleiben die grossherzigen Spender die den Zolli, den FCB usw. immer wieder grosszügig unterstützen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sachser, Basel
    Das Tierheim für die Hauskatzen. was soll das? Kastriert diese Tiere und lasst Sie auf die Strasse. Sollen sich selbst ernähren. Weiter Verchipungspflicht für Hauskatzen und alle anderen streunenden Haustiere. Wer Sie aussetzt muss mit einer heftigen Busse rechnen. Das Tierheim wäre womöglich leer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Clara Somm, Liestal
      Sie haben sich offensichtlich mit der Thematik noch nie seriös auseinandergesetzt ... Das Tierheim nimmt nicht nur Findeltiere auf, sondern auch Abgabetiere und beschlagnahmte Tiere. Zudem bietet es Findeltieren - bis zu ihrer allfälligen Rückkehr nach Hause oder in ein neues Zuhause - Unterschlupf. Wir brauchen dieses Tierheim, zum Wohl unserer Tiere!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Kirchhoff, Nusshof
    Eigentlich ein Armutszeugnis für die Kantone BS und BL, dass für Tiere, welche vielen Menschen eine grosse Stütze sind, nicht von Anfang an klar ist, dass das Anliegen gemäss dem neuen Tierschutzgesetz finanziell unterstützt wird. Ich bitte alle Tierliebhaber und Tierschützer das Anliegen finanziell und ideel zu unterstützen. Wir sind es den Tieren schuldig!!! Für Museen und Theater ist immer Geld vorhanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen