Basel will ein neues Krematorium bauen

Der Neubau auf dem Friedhof Hörnli kostet 17 Millionen Franken. Er soll bis 2017 fertiggestellt sein. Dafür braucht es jedoch noch die Zustimmung des Grossen Rats.

So soll der Ofenraum des geplanten Krematoriums aussehen.

Bildlegende: So soll der Ofenraum des geplanten Krematoriums aussehen. Keystone

Das in die Jahre gekommene, störungsanfällige Krematorium auf dem Friedhof Hörnli soll bis 2017 durch einen Neubau ersetzt werden. Für die Realisierung des Projekts, das auch den Umweltvorgaben entspricht, beantragt die Basler Regierung dem Grossen Rat einen Kredit von 17 Millionen Franken.

Das bestehende Krematorium steht seit 1984 ohne Unterbruch in Betrieb. Die Anlage habe nun das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht, teilte die Regierung am Mittwoch mit. Immer wieder komme es zu Unterbrüchen, und die Grenzwerte der Luftreinhalteverordnung würden teilweise überschritten.

Aufgefangen werden sollen mit der neuen Anlage auch die Kapazitätsengpässe, die sich für das Krematorium auf dem Friedhof Hörnli abzeichnen. Eingeäschert werden dort derzeit pro Jahr rund 4300 Särge aus dem Kanton Basel-Stadt, dem unteren Baselbiet sowie aus den angrenzenden Gebieten der Kantone Solothurn und Aargau.