Zum Inhalt springen

Baselbieter Katholiken Synode im Zeichen des Neuanfangs

Die ausserordentliche Synode der römisch-katholische Landeskirche zog einen Strich unter den Streit im letzten Jahr.

Synode im Landratssaal
Legende: Ausserordentliche Synode der römisch-katholischen Kirche Baselland mit Landeskirchenpräsident Ivo Corvini. SRF, Hansruedi Schär

«Mir wei führe luege»: Das war das unausgesprochene Motto, unter dem die römisch-katholische Landeskirche Baselland am Montag Abend in Liestal eine ausserordentliche Synode abhielt. Die Synode musste das Grobkonzept für ein eigenes Kompetenzzentrum genehmigen, das eine Arbeitsgruppe ausgearbeitet hatte. Denn bis Juli muss das Kompetenzzentrum stehen: Dann läuft der Vertrag mit der Fachstelle Katholisch.bs.bl aus, den der Baselbieter Landeskirchenrat letzten Mai einseitig gekündet hatte.

Die Kündigung des Vertrags hatte nicht nur die römisch-katholische Landeskirche Basel-Stadt vor den Kopf gestossen, welche die Fachstelle gemeinsam mit der Partnerkirche Baselland finanzierte. Vor allem aber auch die Baselbieter Seelsorger kritisierten den scharf, in den sie nicht einbezogen worden waren. Vereinzelt wurde auch der Rücktritt von Landeskirchenratspräsident Ivo Corvini gefordert.

Einstimmigs Ja zu Kompetenzzentrum

Die Synodalen stimmten am Montag einstimmig dem Konzept für das neue Kompetenzzentrum zu. Und sie liessen sich von Bischofsvikar Christoph Sterkmann über eine Aussprache zwischen Landeskirchenrat und Pastoralkonferenz informieren, die Anfang Jahr stattgefunden hatte. Damals wurde gemeinsam vereinbart, dass Kirchenrat und Pastoralkonferenz künftig Entscheidungsprozesse und Kommunikation verbessern wollen.

Wir wollen keine heile Welt vortäuschen.
Autor: Pascal RyfPräsident der Synode der Römisch-katholischen Landeskirche BL

Am Rand der Synode zeigten die Teilnehmenden gewillt, einen Strich unter die Unstimmigkeiten zu ziehen und die Neuorganisation gemeinsam anzupacken. Allgemein wurde das Hauptproblem bei der Kommunikation geortet. Das sei erkannt und jetzt auch verbessert worden. Der Präsident der Synode, Pascal Ryf, betonte, man wolle «keine heile Welt» vortäuschen. Es habe Differenzen gegeben und es könne auch in Zukunft Differenzen geben, dies komme in den besten Familien vor. «In Zukunft möchten wir die Probleme aber gemeinsam am Tisch besprechen und nicht über die Medien.»

Jetzt ist der Moment, die Sache ruhen zu lassen.
Autor: Ivo CorviniPräsident röm.kath. Landeskirche Baselland

Der kritiserte Landeskirchenratspräsident Ivo Corivini wollte nicht mehr auf die Streitpunkte eingehen: «Jetzt ist der Moment, diese Sache ruhen zu lassen. Es gibt immer offene Fragen bei Unstimmigkeiten, diese Fragen haben aber offen zu bleiben. Wir schauen nach vorne und nicht zurück.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.