Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baselbieter Politiker besorgt wegen Wirren am Bruderholzspital

Die Turbulenzen am Bruderholzspital beschäftigen auch Baselbieter Politikerinnen und Politiker von links und rechts. Die Baselbieter SP forderte am Dienstag eine Neuzusammensetzung des Spitalverwaltungsrats; der Präsident der SVP wiederum äussert Verständnis für die Sorgen von links.

Blick aufs Bruderholzspital
Legende: Über die Turbulenzen am Bruderholzspital sorgen sich Baselbieter Politikerinnen und Politiker links und rechts. Keystone

«Der jüngste Abgang von fünf hochqualifizierten Ärzten und Persönlichkeiten am Bruderholz ist höchst bedauerlich und darf sich in diesem Fall nicht wiederholen», schrieb die SP Baselland am Dienstag. Mit dem Abgang der Orthopäden gehe viel Wissen verloren, und die Betreuung der Patientinnen und Patienten leide.

Ruhe ins verselbstständigte Spital will die Baselbieter SP nun mit einer Kurskorrektur an der Spitze des Betriebs bringen: Der Spitalverwaltungsrat müsse neu zusammengesetzt werden, fordert die SP. Die Baselbieter Regierung solle nicht mehr im Oberaufsichtsorgan vertreten sein, dafür Hausärzte und Pflegefachleute, die bisher nicht vertreten seien. Ähnlicher Meinung sind die Baselbieter Grünen.

SVP-Chef: «Fokus zu stark auf Zahlen»

Nichts ändern an der heutigen Struktur des Kantonsspitals Baselland (KSBL) mit seinen Standorten Bruderholz, Liestal und Laufen wollen FDP und CVP.

Die SVP hingegen möchte den Leistungsauftrag des KSBL neu diskutieren: Zurzeit sei der Spitalbetrieb zu stark auf betriebswirtschaftliche Daten und zu wenig auf die Fähigkeiten guter Mitarbeiter ausgerichtet, kritisiert SVP-Präsident Oskar Kämpfer gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Kämpfer überrascht jetzt wirklich! War es doch exakt seine Partei, die jahrelang der reinen Betriebswirtschaft im kantonalen Gesundheitswesen die Stange gehalten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    "Links und Rechts" spielt da gar keine Rolle! Die Baselbieter Spitalpolitik ist seit Jahrzehnten ein einziges Desaster. Nach Alt-RR Paul Manz ging es bis heute konstant bergab. In die operativen Spitalleitungen wurden und werden (von Ausnahmen abgesehen) regelmässig Ja-Sager eingesetzt, welche die strategischen Phantastereien der Regierung abnicken. Schuld hat aber nicht nur der Regierungsrat. Die jeweilige Parlamentsmehrheit hat inkompetente Entscheidungen mitgetragen und selber gefällt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen