Baselbieter Polizei warnt in Trams vor Einbrechern

In der dunklen Jahreszeit häufen sich wieder die Einbruchdiebstähle. Das Baselbiet war in den vergangenen Jahren davon besonders betroffen. Seit einiger Zeit hat die Baselbieter Polizei ihre Kontrollen auf den Strassen erhöht und nun macht die Polizei auch in den Trams auf Einbrecher aufmerksam.

Blick durch Tramfenster auf eine Frau, die in der Zeitung liest.

Bildlegende: Mit wiederholten Durchsagen warnt die Baselbieter Polizei in BLT-Trams eine Kampagne gegen Einbruchdiebstähle. Keystone

Das Baselbiet sei ein sicherer Kanton. Das hat Sicherheitsdirektor Isaac Reber letztes Jahr an der jährlichen Medienkonferenz zur Polizeistatistik gesagt. Ein grosses Problem gebe es allerdings, die Einbruchsdiebstähle.

Aus diesem Grund geht die Baselbieter Polizei zu Beginn der dunklen Jahreszeit verschärft vor, um mehr Einbrecher zu erwischen und um Einbruchstouristen abzuschrecken. Die Polizei markiert vermehrt Präsenz auf der Strasse führt umfangreiche und detaillierte Kontrollen durch. Nun tritt die Polizei auch auf in den Tramzügen der BLT mit Warndurchsagen.

Durchsagen führten zu mehr Meldungen

Die Botschaft der Durchsage: Jeder und jede, der in seiner Umgebung etwas Ungewohntes sieht, das auf einen Einbruch hindeuten könnte, soll dies der Polizei melden. Es seien vermehrt Meldungen bei der Polizei eingegangen, sagt Meinrad Stöcklin, Sprecher der Baselbieter Polizei. Einen wirklich grossen Einbruch habe es allerdings in den letzten Wochen nicht gegeben, räumt er ein.

Polizeiposten geschlossen

Die Massnahmen, die die Polizei in letzter Zeit ergriffen hat, sind zwar effektiv, aber auch ressourcenintensiv. Polizeiposten blieben teilweise geschlossen, weil Polizisten anstelle auf dem Posten in der Einbruchsprävention eingesetzt wurden.

(Regionaljournal Basel, 6:32 Uhr)