Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baselbieter Schlösser: Landrat für Gegenvorschlag

Der Baselbieter Landrat stellt sich gegen die Schloss-Initiative und ist für den Gegenvorschlag der Regierung. In der Debatte am Mittwoch zeigte sich, dass innerhalb der Parteien keine Einigkeit in der Schlossfrage herrschte

Das Schloss Wildenstein mit dem Gutshof im Vordergrund
Legende: Das Schloss Wildenstein stand am Mittwoch im Zentrum der Landratsdebatte. Paul Menz

Die Spaltung der Parteien zeigte sich insbesondere innerhalb der SP. In der SP-Fraktion war ein Teil für die Initiative, ein Teil für den Gegenvorschlag.

Stifung darf Schlösser übernehmen

Der Gegenvorschlag, dem der Landrat den Vorzug gab, erlaubt es der Regierung, die Schlösser Wildenstein und Bottmingen einer Stiftung im Baurecht abzugeben. Für Wildenstein interessiert sich bereits die Baselbieter Kantonalbank, für Bottmingen gibt es noch keinen Interessenten.

Initiaten halten wohl an ihrem Begehren fest

Die Schloss-Initiative dagegen fordert, dass die Schlösser weiterhin im Besitz des Kantons bleiben. Die Initianten haben angekündigt, dass sie an ihrer Initiative festhalten, falls der Landrat dem Gegenvorschlag den Vorzug gibt

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul menz, 4144 arlesheim
    Im Grunde wäre alles ganz einfach: Dass der Kanton sparen muss, sehe ich ein. Er hätte aber genügend Geld - ohne die Steuern zu erhöhen. Er müsste sie nur bei allen einziehen, das heisst: Wenn auch alle Reichen die Steuern bezahlten, die sie bezahlen müssen, wären viele finanziellen Probleme zu lösen. Das sei zu naiv oder zu undifferenziert gedacht? - Nein! Ich könnte das alles genau und differenziert erklären und beweisen, aber das würde den zeitlichen und platzmässigen Rahmen hier...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen