Baselbieter Spitallandschaft im Wandel

Kantonsspital Baselland präsentiert die ersten Zahlen in der Selbständigkeit. Trotz Gewinn können sich die Spitäler nicht auf Loorbeeren ausruhen. Der Wettbewerb als Folge der Fallkostenpauschale fordert die Spitäler heraus.

grosses Notfallschild vor dem Kantonsspital Bruderholz

Bildlegende: Erster Gewinn des Kantonsspitals Baselland in der Selbständigkeit. Keystone

Das Kantonsspital Baselland kann im ersten Abschluss in der Selbständigkeit einen Gewinn von 1,5 Millionen Franken vorweisen. Trotzdem können sich die zusammengeführten Spitäler Laufen, Liestal und Bruderholz nicht auf den Loorbeeren ausruhen. Dies sagte der Spitaldirektor Hans Schneider an der Medienorientierung.

Seit der Einführung der Fallkostenpauschale und der Selbständigkeit der Spitäler fordere der Wettbewerb die Spitäler heraus. Welchen Einfluss die Fallkostenpauschale konkret auf die Zahlen habe, sei noch unbekannt, dazu würden  noch keine Zahlen vorliegen, hiess es.

Somit sei auch noch offen, wie viele Patientinnen und Patienten aus dem Kanton Baselland ein Krankenhaus in Basel-Stadt aufsuchten.

Bekannt wurde aber, dass die Spitäler in Baselland im vergangenen Geschäftsjahr 90 Stellen abbauten.