Baselbieter Staatsanwaltschaft und Polizei verstehen sich besser

Seit zwei Jahren arbeiten Baselbieter Staatsanwaltschaft und Polizei näher zusammen. Das Zusammenrücken habe sich gelohnt, sagt Sicherheitsdirektor Isaac Reber und zieht eine positive Bilanz.

Ein Polizist steht beim Polizeiauto und hält einen Hörer in der Hand. Im Vordergrund sieht man einen zweiten Polizisten, unscharf.

Bildlegende: Kanton Baselland ist daran interessiert, dass die Strafverfolgungsbehörden gut funktionieren. zVg

Die Baselbieter Strafverfolgungsbehörde stand vor einigen Jahren in der Kritik. Man sprach von mangelnder Kommunikation und fehlendem Verständnis zwischen der Baselbieter Polizei und der Staatsanwaltschaft.

Vor zwei Jahren handelte der Sicherheitsdirektor Isaac Reber. Er kündigte an, die Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft und Polizei verbessern zu wollen. Die Bemühungen haben offenbar Früchte getragen: In einer Mitteilung schreibt die Sicherheitsdirektion, dass sie eine positive Bilanz nach zwei Jahren intensiver Zusammenarbeit ziehen würde.

Eine Konsequenz der näheren Zusammenarbeit sei die gesteigerte Aufklärungsquote bei den Einbruchdiebstählen: In den letzten zwei Jahren konnte die Baselbieter Strafverfolgungsbehörden drei Prozent mehr Einbruchdiebstähle aufklären.

Die Aufklärungsrate im Baselbiet ist noch immer nicht hervorragend. Sie liegt nun bei 12 Prozent, was dem nationalen Durchschnitt entspricht.