Zum Inhalt springen
Inhalt

Baselbieter Stawa-Aufsicht Eklat: Alle Mitglieder der Aufsichtskommission treten zurück

Die Erste Baselbieter Staatsanwältin Angela Weirich
Legende: Angela Weirich soll wenig Offenheit gegenüber der Stawa-Aufsicht gezeigt haben, so der Vorwurf. zvg
  • Kein Mitglied der Aufsichtskommission über die Baselbieter Staatsanwaltschaft (Stawa) tritt zur Wiederwahl an
  • Zwischen der Ersten Baselbieter Staatsanwältin Angela Weirich und Enrico Rosa, Vorsitzender der Aufsichtskommission, schwelt seit Jahren ein Konflikt
  • Die Aufsichtskommission wirft der der Stawa mangelnde Offenheit vor

Im Auftrag der Baselbieter Regierung beaufsichtigt die Fachkommission seit 2011 die Arbeit der Baselbieter Stawa. Das Verhältnis zwischen der beaufsichtigenden und der beaufsichtigten Behörde ist schon lange angespannt. Die Aufsichtskommission wirft der Stawa unter anderem mangelnde Offenheit gegenüber ihren Empfehlungen vor.

Gegenseitige Vorwürfe

Anderseits erhebt die Stawa den Vorwurf, dass die Fachkommission Medien Insider-Informationen zugesteckt haben soll. In diversen Medienberichten wurden Anschuldigungen gegen die Stawa erhoben, die sich zum Teil jedoch als falsch herausstellten.

Nun tritt kein Mitglied der Aufsichtskommission über die Baselbieter Stawa zur Wiederwahl an, wie die Baselbieter Regierung in einer Mitteilung schreibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.