Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baselbieter und Basler Ärzte warnen vor Unterversorgung

Nach dem Leimentaler Ärzteverein warnt nun auch der regionale Verband der Assistenz- und Oberärzte vor einer medizinischen Unterversorgung im Unteren Baselbiet. Insbesondere befürchtet der Verband, die Ärzte könnten das Bruderholz-Spital in Scharen verlassen.

Bruderholz-Spital
Legende: Gegen die Schliessung des Bruderholz-Spitals regt sich Widerstand unter den Ärztinnen und Ärzten der Region. SRF

Die Ärztinnen und Ärzte der Region Basel sind besorgt über die Pläne der Regierungen für das Bruderholz-Spital. Dies schreibt die Baselbieter und Basler Sektion des Verbands Schweizerischer Assistenz- und Oberärzte (VSAO) in einer Medienmitteilung. Laut eigenen Angaben vertritt die Sektion gut 2300 Mitglieder.

Claudia von Wartburg, die Geschäftsführerin der regionalen Sektion des VSAO, ist besonders beunruhigt über die fehlende Involvierung der Ärzte in die Planung: «So nimmt man einen Exodus der Ärzte aus dem Bruderholz-Spital in Kauf. Wenn alle Ärzte auf einmal gehen, droht ein vorzeitiges Ende des Bruderholz-Spitals und damit eine Unterversorgung des Unteren Baselbiets.» Dies könne wiederum zu einer Überbelastung der restlichen Spitäler in der Region führen.

Das Bruderholz-Spital soll im Zuge der Gründung einer gemeinsamen Spitalgruppe für die öffentlichen Spitäler beider Basel geschlossen werden. An seiner Stelle will die Regierung eine Tagesklinik für operative Eingriffe bauen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Mir als BS-Bürger ist es eigentlich egal, was die 5 Genies in Liestal zusammenwursteln. Die wollen ja selbständig sein, also bezahlen sie das Spitalschlamassel auch selber. Wir in BS spielen nicht die Zahlesel, deshalb ist das Referendum gegen diese Spitalgruppe so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen