Baselbieter Wirtschaftsförderer Thomas de Courten geht

Bei der Wirtschaftsförderung im Kanton Basel-Landschaft werden die Karten neu gemischt: der bisherige Wirtschaftsförderer Thomas de Courten verlässt seinen Posten per 31. Juli 2015. Grund für den Abgang dürfte die Umgestaltung der Volkswirtschaftsdirektion sein.

SVP-Nationalrat Thomas de Courten am Rednerpult

Bildlegende: Wirtschaftsförderer Thomas de Courten orientiert sich beruflich neu: der SVP-Nationalrat verlässt seinen Posten. Keystone

Der Baselbieter Wirtschaftsförderer Thomas de Courten verlässt sein Amt, er wolle will sich beruflich neu orientieren, teilt die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion mit. Er werde wieder zurück in die Privatwirtschaft gehen.

«Nur» als Leiter der Standortförderung vorgesehen

Bereits im letzten Sommer hatte Volkswirtschafts-Direktor Thomas Weber (SVP) seine Absicht bekannt gegeben, die Direktion umzustellen. So soll u.a. ein neues Amt für Volkswirtschaft und Standortförderung geschaffen werden. Gegenüber der «Basler Zeitung» sagt Thomas de Courten, er wäre dabei für die Leitung der Standortförderung vorgesehen gewesen, nicht aber für die Gesamtleitung. Für die Gesamtleitung vorgesehen ist laut der Nachrichtenagentur «sda» Thomas Keller, der heutige Leiter des bisherigen Amtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit.

Keine Rolle, so sagt Thomas de Courten, habe seine Doppelfunktion gespielt. Thomas de Courten ist SVP-Nationalrat und wurde eben von seiner Partie für die Wahlen vom Herbst wieder nominiert. Für diese Doppelfunktion war der Wirtschaftsförderer immer wieder, teilweise heftig, kritisiert worden. U.a. weil er die als wirtschaftsfeindlich geltende Masseneinwanderungs-Initiative seiner Partei unterstützt hatte.