Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Baselland leistet seinen Beitrag ans Basler Biozentrum

Der 328 Millionen Franken teure Neubau der Universität Basel hat damit die politischen Hürden genommen. Vor dem Baselbieter Landrat genehmigte bereits der Grosse Rat von Basel-Stadt einen Kredit.

Das Biozentrum wurde vor fast 50 Jahren gebaut. Für die Uni ist es nicht mehr zeitgemäss.
Legende: Das Biozentrum wurde vor fast 50 Jahren gebaut. Für die Uni ist es nicht mehr zeitgemäss. Juri Weiss

Der Baselbieter Landrat genehmigte am Donnerstag ein Darlehen von 158,2 Millionen Franken an die Universität. Das Baselbieter Kantonsparlament segnete den Kredit mit 68 zu 8 Stimmen bei 4 Enthaltungen ab.

Das Geschäft war grossmehrheitlich unbestritten. Sprecher verschiedener Fraktionen sprachen von einem wirtschaftsfreundlichen, für Region und Kanton wichtigen Vorhaben oder gar von einem künftigen «Leuchtturm».

SVP will das Baselbieter Gewerbe berücksichtigen

Mehrheitlich für das Darlehen war auch die SVP, die indes auch kritische Anmerkungen machte. Insbesondere bemängelte sie dabei die Höhe des Baurechtszinses, den Baselland für den in Basel-Stadt geplanten Neubau zahlen soll. Ausserdem sei darauf zu achten, dass beim Bau gleichermassen auch Baselbieter Gewerbe Aufträge erhalte.

Dass die Berechnung des Baurechtszinses für die Zukunft überprüft werden solle, verlangte auch die CVP. Bildungsdirektor Urs Wüthrich hielt dagegen fest, Grundlage für den Baurechtszins seien partnerschaftlich vereinbarte Spielregeln; diese seien nicht von Basel-Stadt «diktiert» und würden auch gelten, wenn der Neubau auf Baselbieter Boden zu stehen käme.

Auch Bundesbeiträge erwartet

Netto sollen sich die Darlehensbeiträge der beiden Basel auf je 129,5 Millionen Franken belaufen; erwartet werden unter anderem Bundesbeiträge von insgesamt rund 69 Millionen Franken. Die Gesamtkosten des Projekts bezifferte die Regierung in ihrer Vorlage auf 327,6 Millionen Franken.

Der Neubau des Biozentrums soll das bestehende, 47 Jahre alte und nicht mehr zeitgemässe Gebäude ersetzen. Geplant ist ein 73 Meter hoher Turm. 2010 war der Entwurf «chroma» der Zürcher ilg santer architekten als Sieger aus einem Architekturwettbewerb hervorgegangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.