Feuerwehr Baselland Baselland muss bei der Feuerwehr neue Wege gehen

Weil Wohn- und Arbeitsort oft auseinanderliegen, fehlen in den Gemeinden des Landkantons die Feuerwehrleute. Eine Arbeitsgruppe soll Lösungen aufzeigen, wie man genügend einsatzbereite Feuerwehrleute organisieren kann. Man spricht von Professionalisierung und sogar von Berufsfeuerwehr.

Zwei Löschfahrzeuge stehen vor einem Haus

Bildlegende: Das Material steht bereit, jetzt müssen die Einsatzkräfte neu organisiert werden. zvg, Basellandschaftliche Gebäudeversicherung

Im Kanton Baselland haben die Ortsfeuerwehren Mühe, genügend Feuerwehrleute zu finden. Mit sogenannten «Verbünden» versucht man, die Personalknappheit zu beheben. Nun zeigt sich aber, dass auch durch solche Zusammenschlüsse das Problem nicht gelöst werden kann. Der Grund: Viele Leute pendeln für die Arbeit vom Wohnort weg und können bei Notfällen nicht in nützlicher Frist vor Ort sein.

Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Werner Stampfli, kantonaler Feuerwehrinspektor der Baselbieter Gebäudeversicherung, sucht nach Alternativen. Zu den Optionen gehört auch eine Berufsfeuerwehr. «Alle Betroffenen sollen in die Überlegungen einbezogen werden. Wir wollen gemeinsam eine Lösung erarbeiten.» Jeder Professionalisierungsschritt brauche die Akzeptanz aller Beteiligten, sagt Stampfli weiter.

Novum für Baselland

Eine Berufsfeuerwehr wäre für den Landkanton ein Novum und würde wahrscheinlich auch auf Widerstand stossen. Auch wenn es immer schwerer fällt, das Personal zu rekrutieren, sind die Miliz-Feuerwehren in den Gemeinden gut verankert und auch Teil des Dorf- und Gemeindelebens. Das weiss auch Werner Stampfli: «Die Feuerwehr zu reorganisieren, ist immer ein politischer Prozess. Es ist aber unsere Aufgabe, auch in Zukunft die Löscheinsätze sicher zu stellen.»

Dominik Straumann, Präsident des Feuerwehrverbandes beider Basel, ist offen für die anstehenden Diskussionen. «Widerstand gibt nur dann, wenn etwas von oben verfügt wird.» Wenn nun mit genügend Zeit die Problemlage analysiert und den Gemeinden aufgezeigt werde, dann bestehe bei den Ortsfeuerwehren der Wille, gute Lösungen zu erarbeiten.

Ein fotographierter Ausschnitt aus einem Brief

Bildlegende: Berufsfeuerwehr ist ein heisses Eisen. Verklausuliert tönt es die Gebäudeversicherung in einem Rundschreiben an. SRF (Ausschnitt aus einem Brief an die Versicherten vom März 2017)