BaselWorld spürt die Katerstimmung in der Uhren-Branche kaum

Die schlechte Stimmung in der Uhren-Branche trübt die Stimmung an der BaselWorld nicht. So nimmt es der CEO der Messe Basel, René Kamm, war. Für lockere Stimmung sorgt Kamm auch selber: Vor Kunden aus China hält er seine Ansprache auf Chinesisch.

René Kamm im Porträt

Bildlegende: René Kamm lernt Chinesisch Keystone

Um Umfeld der BaselWorld beklagte ein grosser Teil der Uhrenbranche das schlechte Geschäftsjahr 2015. Vor allem der Export nach Hongkong sei deutlich eingebrochen.

Deshalb sei er die diesjährige Ausgabe der BaselWorld sehr vorsichrig angegangen, verrät nun der Messeleiter René Kamm. Doch dann sei er angenehm überrascht worden. Die schlechte Stimmung nehne er an der Uhren- und Schmuckmesse gar nicht wahr.

Im Gespräch verrät René Kamm auch den Stellenwert der Uhr vor allem für Männer. Die Uhr sei der einzige Schmuck der Männer. Damit könne sie ihren Status markieren, während Frauen dies mit anderen Schuckstücken tun können.

Dass sich die Uhren-Branche stark auf China konzentriere, liege daran, dass dieser Markt noch lange nicht erschlossen sei. Es bestehe Nachholbedarf. Um mit seiner Kundschaft aus China besser ins Gespräch zu kommen und um bei Gesprächen für gute Stimmung zu sorgen, lernt René Kamm Chinesisch. Mittlerweile halte er auch Ansprachen auf Chinesisch, verrät Kamm.