Zum Inhalt springen
Inhalt

Basler Ackermätteli Chemiemüll unter Kinderspielplatz

Kritiker fordern, dass das Umweltamt den Chemiemüll im Klybeck-Quartier untersucht.

Karte aus dem Jahr 1988
Legende: Eine Karte der Firma Ciba aus dem Jahr 1988 hat Orte mit Chemieschlamm eingezeichnet ZVG

Die Kritik kommt vom Altlasten-Experten Martin Forter. Dieser hat aufgrund historischer Karten rekonstruiert, dass unter dem Spielplatz Ackermätteli Chemiemüll gelagert sein muss. Forter schätzt zwar die Gefahr als klein ein, aber er fordert Gewissheit.

Die Wahrscheinlichkeit einer akuten Gefahr ist sehr klein. Aber das weiss man erst, wenn man es genau angeschaut hat.
Autor: Martin ForterAltlasten-Experte

Auch der ehemalige Leiter der kantonalen Abteilung Gewässerschutz schätzt das Risiko als gering ein. Trotzdem fordert auch er, dass der Chemiemüll gemäss Altlastenverordnung untersucht wird.

Chemiemüll und ein Kinderspielplatz passen prinzipiell sehr schlecht zusammen.
Autor: Manfred Beublerehem. Leiter Abteilung Gewässerschutz

Der Altlastenexperte Martin Forter recherchiert zum Klybeck, weil dort ein neues Quartier entstehen soll. Er sei erstaunt, dass im Quartier, abseits der Industrieareals, offenbar Chemikalien abgelagert wurden. Als Hinweis hat Forter eine historische Karte von 1896 und ein Plan mit den eingezeichneten Chemieschlamm Ablagerungen übereinandergelegt. So sehe man deutlich, dass das Ackermätteli und der Altrheinweg nicht auf dem aufgeschütteten Rheinarm liegt. Der Kanton hat sich bisher auf den Standpunkt gestellt, dass Chemiemüll mehrmeitlich im aufgefüllten Rheinarm vorhanden sei.

Es sei bekannt, dass der Boden im Klybeck Areal belastet sei, sagt der Leiter des kantonalen Amtes für Umwelt und Energie, Martin Nabholz. Unmittelbarer Handlungsbedarf bestehe jedoch nicht.

Farbige Karte mit eingezeichneten Chemieschlamm-Orten
Legende: Ausschnitt der übereinandergelegten Karten: Die roten Stellen bezeichnen die Chemieschlamm Ablagerungen, daneben ist der alte Rheinarm zu sehen. ZVG

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Solange dieser angebliche Chemiemüll weder ausgast noch das Grundwasser gefährdet,was er ja offensichtlich nicht tut,soll man ihn in Ruhe lassen.Hier geht es nur um das Erschrecken der Bevölkerung zwecks politischer Wichtigtuerei. A.P.:Ein paar Kilometer tiefer hat es Milliarden von Tonnen unkontrollierbares Magma, eine unabschätzbare Gefahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen