Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Autofahrer müssen mit noch mehr Einschränkungen rechnen

Auf dem städtischen Strassennetz ist der Verkehr zwischen 2010 und 2012 um rund zwei Prozent zurückgegangen. Damit sei der Kanton zwar auf Kurs, um das Reduktionssziel von minus zehn Prozent bis 2020 zu erreichen, so die Behörden. Dafür seien jedoch weitere Massnahme nötig, sagen Experten.

Autos, Lastwagen und Velo auf der Schwazwaldbrücke
Legende: Verkehr auf der Schwarzwaldbrücke Juri Weiss

Die Basler Stimmberechtigten hatten der Regierung 2010 den Auftrag erteilt, den motorisierten Individualverkehr innert zehn Jahren um zehn Prozent zu reduzieren. Jetzt, 2013, liegen Messdaten für zwei Jahre vor, die unter dem Strich eine Reduktion um zwei Prozent dokumentieren. Ein von der Regierung bestellter Bericht dreier Expertenteams hält das Reduktionsziel zwar für erreichbar, jedoch nur mit zusätzlichen Massnahmen, die primär den motorisierten Verkehr in engere Schranken weisen.

Schärfere Massnahmen gegen Autoverkehr

Die Experten schlagen insbesondere ein echtes Verkehrsmanagement vor: Der motorisierte Verkehr soll dosiert und Kapazitäten zugunsten des Öffentlichen und des Velo-Verkehrs umverteilt werden. Zudem seien die Parkraumbewirtschaftung zu verschärfen sowie der ÖV-Verbund, der Lieferverkehr und die Mobilitäts-Information zu verbessern.

Gar nichts anfangen mit solchen möglichen Massnahmen kann Christophe Haller, FDP-Grossrat und TCS beider Basel-Präsident: «Das geht in die falsche Richtung, der Individualverkehr ist in Basel jetzt schon viel zu stark behindert.» Man müsse vielmehr überlegen, den Verkehr zu verflüssigen, zum Beispiel mit dem Bau des Gundeli-Tunnels.

Das Umsetzungskonzept der Regierung zum Gegenvorschlag, das nur politisch und finanziell machbare Massnahmen enthalten werde, liege bis im Herbst vor, sagte Wessels weiter. Danach folge eine Vernehmlassung und der Regierungsbeschluss wohl Mitte 2014.

 Das wiederum passt dem Grossrat der Grünen, Michael Wüthrich gar nicht ins Konzept: «Das geht viel zu lange; das Parlament hat der Regierung die Vorgabe gegeben, gewisse Massnahmen, zum Beispiel bei der Parkraumbewirtschaftung sofort und unverzüglich umzusetzen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Das Basler Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) sollte mal anstelle diese Statistiken im Buero zu machen, auf die Strassen und Autobahnen gehen... Von einem Rueckgang kann wohl nicht die Rede sein. Der Zeit mit den vielen Baustellen, besonders im St. Johan gebiet, welches seit ueber 2 Jahren, massenhafte Parkplaetze blockiert sind, durch Bauarbeiten, der Verkehr Allschwil/Flughafen, wo seit mehrern Jahren nur noch eine rissen Baustelle ist. Stau's wo das Auge hinreicht, und der Feierabendverkehr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen