Basler Fasnacht 2013: Der letzte Cortège vor dem Ändstreich

Am Mittwochnachmittag heisst es für die Tausenden aktiven Fasnächtler noch einmal: «Yystooh». Erst mit dem Ändstreich am Donnerstagmorgen gehört die Fasnacht 2013 dann der Vergangeheit an.

Clique mit rot-weissen Kostümen und Piccolo pfeifend

Bildlegende: Am Mittwoch heisst es zum letzten Mal: Larve auf und Piccolo an den Mund. SRF

Zum Umzug, dem «Cortège» angemeldet hatten sich 486 Einheiten. Nach Schätzung des Fasnachts-Comités sind auch am Mittwochnachmittag wie schon am Montag wieder rund 12'000 aktive Fasnächtler unterwegs. Unter ihnen ist auch die Pragerin Olga Cieslarova, die zum dritten Mal an der Basler Fasnacht dabei ist.

Portraibild Olga Cieslarova

Bildlegende: Olga Cieslarova hat im 2011 die Basler Fasnacht kennengelernt. SRF

Olga Cieslarova läuft im Vortrab der «Duschuurli-Clique» mit. Über den letzten Fasnachtstag sagt sie: «Der Fasnachtsmittwoch hat etwas trauriges. Ich spüre das Gefühl bei den Fasnächtlern: Es ist bald zu Ende, aber jetzt wollen wir das noch voll geniessen.»

 Insbesondere freue sie sich auf die Zeit kurz vor dem Ändstreich am Donnerstagmorgen. «Die Energie in der Stadt zu dieser Zeit ist famos!» Den Schluss der Fasnacht sieht Cieslarova sogar in einem philosophischen Zusammenhang und vergleicht ihn mit dem Tod. Die Fasnacht sei wie ein Abbild des Lebens, sagt sie. «Das Leben ist kurz und intensiv, aber irgendwann wird das ändern.»

Offiziell zu Ende ist die Basler Fasnacht am Donnerstagmorgen punkt 4 Uhr. Vorher sind noch die Schnitzebänkler in den Beizen und Cliquenkellern unterwegs. In den nächsten Wochen folgen dann noch die drei  traditionellen Bummelsonntage.