Basler Hotels vor Schmuckmesse nicht ausgebucht

In früheren Jahren war es zwei Wochen vor der Uhren- und Schmuckmesse unmöglich, in Basel noch ein Hotelzimmer zu finden. Dieses Jahr seien jedoch noch Zimmer frei, sagt Tourismusdirektor Daniel Egloff. Das bedeute, dass auch keine Preisauswüchse mehr möglich seien.

Eingang der Baselworld mit Schriftzug.

Bildlegende: Die Basler Uhren- und Schmuckmesse ist eine der grössten weltweit. Keystone

Die Hotelschiffe auf dem Rhein im St. Johann werden auch dieses Jahr Gäste der Baselworld beherbergen. Trotzdem sei dieses Jahr die Nachfrage deutlich kleiner, sagt Daniel Egloff, Direktor von Basel Tourismus. «Man findet momentan noch Hotelzimmer in Basel, zu vernünftigen Preisen.»

Einerseits kämen gerade die chinesischen Firmen mit kleineren Delegationen nach Basel, wegen der schlechteren Wirtschaftslage. Andererseits sei das Angebot an Hotelzimmern in der Stadt grösser geworden. «In den letzten fünfzehn Jahren wurden in Basel rund zwanzig neue Hotels gebaut.»

Für die Messe und die Aussteller sei die Situation zweifellos angenehmer, ist Daniel Egloff überzeugt. Und auch für die Hotellerie sei der Rückgang unproblematisch. Was die Preise angeht, sei es sogar von Vorteil, wenn weniger Leute ein Zimmer mieten möchten. «Vor allem werden auch die extremen Auswüchse der letzten Jahre korrigiert.»