Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basler Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit

Eine breite Allianz aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Religionsgemeinschaften lanciert eine Aktion. Mit dem Slogan «Basel zeigt Haltung» will man ein Zeichen setzen gegen die Intoleranz gegenüber einzelnen Bevölkerungs- und Glaubensgruppen.

Der Basler Regierungspräsident Guy Morin.
Legende: Regierungspräsident Guy Morin will ein Zeichen setzen gegen Rassismus. Juri Weiss

Mit den Konflikten im Nahen und Mittleren Osten habe in der Schweiz die Polemik gegen einzelne Religionsgemeinschaften zugenommen, sagt der Basler Stadtpräsiddent Guy Morin anlässlich des Starts der Kampagne «Basel zeigt Haltung».

Mit dieser Kampagne wolle man Fremdenfeinlichkeit, Antisemitismus und Islamophobie bekämpfen. Seit dem Ausbruch des Gaza-Konflikts seien Jüdinnen und Juden häufiger beschimpft worden und dem gelte es einen Riegel zu schieben, sagt Morin.

Er untermauert seinen Eindruck, dass Antisemitismus zugenommen habe, mit dem Foto einer antisemitischen Sprayerei, die kürzlich bei einem Kinderspielplatz in Basel angebracht worden sei.

Basel weniger betroffen

Antisemitismus habe man in den vergangenen Wochen auch in den sozialen Netzwerken im Internet beobachten können, sagt Morin weiter. Dieser Aussage pflichtet auch Guy Rueff, Präsident der Israelitischen Gemeinde Basel, bei.

Rueff freut sich deshalb über die klare Haltung des Kantons und die Kampange «Basel zeigt Haltung». Er freut sich aber auch darüber, dass Jüdinnen und Juden in Basel vergleichsweise wenig beleidigt und beschimpft worden seien in den vergangenen Wochen. «Wir haben in Basel kaum Meldungen unserer Mitglieder erhalten», sagt Rueff. Anders sei dies in Zürich und Bern gewesen. «Die klare Haltung der Basler Behörden und Kampagnen wie Basel zeigt Haltung sind wahrscheinlich ein Grund für das bessere Klima uns Juden gegenüber in Basel.»

Schulterschluss von Politik, Wirtschaft und Religionen

Die Kampagne wird von einer breiten Allianz getragen. Neben Guy Morin und Guy Rueff sprachen am Donnerstag an der Medienkonferenz zum Kampagnenstart unter anderem Ständerätin Anita Fetz (SP), Bürgerrat Patrick Hafner (SVP) und Cem Lüfti Karatekin von der Basler Muslimkommission. Unterstützt wird sie zudem von verschiedenen kirchlichen Organisationen, Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und weiteren Gruppierungen.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tamer Aboalenin, Bern
    Eine gute Kampagne und ein Vorbild um Schweizweit zu übernehmen. Aber ich habe die Anwesenheit von einer oder einem Experten aus der EKR vermisst, um ihre Haltung zu äußern und endlich eine klare schwarz auf weiß Verurteilung von allen faschistischen & rassistischen Äußerungen und Hetzparolen zu hören. Auch ein Vertreter von Presserat wäre nötig, weil man ja schon einig ist, das die Medienberichterstattung ein Teil des Problems ist und soll auch ein Teil der Lösung sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen