Basler Kantonalbank kehrt zu ihren Wurzeln zurück

Die Basler Kantonalbank verändert ihre Geschäftsstrategie drastisch. Sie will künftig vor allem regionale Kunden bedienen.
Auslöser dafür ist der Druck von Aussen: Die Bank ist wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung in das Visier der US-Behörden geraten.

Blick auf die grosse Tür der Basler Kantonalbank.

Bildlegende: Basler Passanten vor dem Eingang zur Basler Kantonalbank. Keystone

Die Basler Kantonalbank krebst massiv zurück. Die in das Visier der US-Steuerbehörden geratene Bank will bald eine konsequente Weissgeld-Stratgie anwenden. Zudem setzt die Bank künftig vor allem auf regionale Kunden. Ziel der neuen Ausrichtung sei ein hoher volkswirtschaftlicher Nutzen für den Kanton Basel-Stadt.

Die meisten ausländischen Kunden werden abgewiesen

Ausländische Kunden werden nur noch aufgenommen, wenn sie aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Italien kommen. Auch bei den Anlage-Geschäften stehen Neuerungen an. Die Bank mit Staatsgarantie will in Zukunft mit Ausnahme von Basisprodukten keine eigenen Produkte mehr anwenden.

Die Basler Kantonalbank hat schwierige Zeiten hinter sich. Vor allem die Filiale in Zürich wurde zum Verhängnis. Sie ist in den Verdacht der Mithilfe von Steuerhinterziehung geraten.