Basler Kantonslabor entdeckt falsch gekennzeichnete Chemikalien

Das kantonale Labor Baselstadt hat gewerbliche Chemikalien untersucht und dabei zahlreiche Fehler entdeckt: Die grosse Mehrheit der Produkte wurden beanstandet.

Eine rote Flüssigkeit in einem Glas.

Bildlegende: Viele Chemikalien wurden falsch gekennzeichnet. (Symbolbild) Colourbox

Das Basler Kantonslabor prüfte in den letzten zwei Jahren Labor- und Chemiechemikalien sowie Stoffe für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Insgesamt prüfte es 34 Produkte von zehn Herstellern und Importeuren. Alle zehn Betriebe wurden beanstandet sowie auch 90 Prozent der Produkte.

Etiketten falsch angeschrieben

Die schwerwiegendste Beanstandung betrifft die Etikettierung der Chemikalien. 20 Prozent aller untersuchten Stoffe seien fehlerhaft angeschrieben, sagt Yves Parrat vom kantonalen Labor Basel-Stadt und ergänzt: «Wir waren überrascht über diese hohe Quote.»

Über die Gründe dieser hohen Fehlerquote kann Yves Parrat nur spekulieren: «Die Vorschriften im Bereich der Chemikaliengesetzgebung sind sehr komplex», viele kleinere Import- oder Herstellerfirmen hätten darum bei der Umsetzung gewisse Schwierigkeiten.

Die säumigen Betriebe haben nun etwa drei Monate Zeit, die Fehler zu beheben.

Internationale Normen

Das Labor kontrollierte 2013 und 2014 Labor- und Industriechemikalien, aber auch Stoffe für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Behörden kontrollierten die Kennzeichnung der Stoffe sowie die Anpassung an das neue «Globally Harmonized System» (GHS). Dieses wird in der Schweiz stufenweise eingeführt. Bei der Umsetzung dieser neuen Vorschriften sind den Herstellern viele Fehler unterlaufen.

Das GHS (Globally Harmonized System) will mit einer einheitlichen Bewertung der Gefahren weltweit einen sicheren Schutz und Handelsvereinfachungen ermöglichen. Ursprünglich kommt das GHS von den Vereinten Nationen. Die Europäische Union hat dazu Ende 2008 Vorschriften erlassen. Die Schweiz hat das System übernommen, wobei die Übergangsfrist anfangs Juni abläuft.