Basler Kunstmuseum steht vor einem aufregenden Jahr

Im April startet das Museum neu. Mit dem Erweiterungsbau der Basler Architekten Christ und Gantenbein erhält es deutlich mehr Ausstellungsfläche. Vizedirektorin Nina Zimmer spricht daher von «ganz neuen Möglichkeiten» für das Museum.

Erweiterungsbau des Basler Kunstmuseums der Architekten Christ und Gantenbein

Bildlegende: Der Erweiterungsbau des Basler Kunstmuseums sieht von aussen schon beinahe fertig aus. SRF

Das Basler Kunstmuseum beherbergt die grösste öffentlich zugängliche Kunstsammlung der Schweiz. Derzeit sind seine Tore jedoch geschlossen. Der Hauptbau wird erdbebensicher gemacht - und auf der gegenüberliegenden Strassenseite entsteht ein Neubau der Basler Architekten Christ und Gantenbein.

Im April ist die Wiederöffnung des Museums. 2016 wird daher ein aufregendes Jahr für die alterwührdige Institution. Vizedirektorin Nina Zimmer erklärt im Interview: «Der Neubau katapultiert uns in eine ganz neue Liga.» In Zukunft seien wesentlich grosszügigere Ausstellungen als bisher möglich. Vom Neubau habe sie selber sich bereits ein Bild machen können. «Ich bin begeistert von der architektonischen Qualität», konstatiert sie.

Nina Zimmer zieht aber auch eine positive Bilanz des Schliessungsjahres 2015. Es sei gelungen, wesentliche Bestände des Kunstmuseums in anderen Museen zugänglich zu machen. Es sei wichtig gewesen, dass ein Teil der Kunstwerke in der Stadt zu sehen waren. «Ein Museum lebt nur davon, dass seine Werke gesehen werden.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)