Basler Landhof soll als historische Arena erhalten bleiben

Ein neuer Verein namens «Vision Landhof» will den alten Fussballplatz mitten im Kleinbasel als historische Sportarena erhalten - auch gegen Pläne der Stadtgärtnerei.

Eine freie Rasenfläche, dahinter Häuser und ein Messeturm

Bildlegende: Landhof Könnte bald wieder diskutiert werden: die Zukunft des Landhof-Geländes im Kleinbasel Foto Juri Weiss

Der Fussballplatz Landhof im Kleinbasel soll als historische Sportstätte erhalten bleiben - samt der alten Zuschauertribüne. Das fordert der neue Verein «Vision Landhof»; in diesem Verein sind vor allem Fans des FC Basel organisiert. Ideell wird der Verein aber auch vom FC Basel, dem Nordwestschweizer Fussballverbandes und dem Schweizerischen Sportmuseums unterstützt.

Stadtgärtnerei hat andere Pläne

Diese Pläne kontrastieren offenbar mit den Ideen der Basler Stadtgärtnerei: Diese hat im Herbst einen Ideenwettbewerb für Landschaftsarchitekten ausgeschrieben, die sich über die Zukunft des Areals Gedanken machen sollen. Daher hätten die Forderungen des Vereins „Vision Landhof“ vorerst keinen Einfluss auf die Gestaltung, erklärt Emanuel Trueb, Leiter der Basler Stadtgärtnerei. Nicht auszuschliessen sei aber, dass einzelne Forderungen bereits in einzelnen Projekteingaben enthalten sind.

Mit-Initiant der Landhof-Initiative und Grossrat Thomas Grossenbacher (Grünes Bündnis) gehen die Forderungen des Vereins zu weit. Die alte Tribüne und insbesondere ein Fussballfeld, würden andere Nutzungen zu sehr behindern. 2010 hatten die Basler Stimmbürgerinnen und -bürger in einer emotionalen Abstimmung eine geplante Ueberbauung des Landhof-Areals abgelehnt.