Sicherheit Basler Polizei setzt an der Fasnacht auf viel Präsenz

Im Gegensatz zum Weihnachtsmarkt sind jedoch keine Beton-Blockaden vorgesehen. Bei den Basler Behörden hat man keine Hinweise auf besondere Gefahren.

Ein Polizist steht vor einem Polizeiwagen.

Bildlegende: Guido Sommer will an der Fasnacht viel Präsenz markieren. SRF/Sedrik Eichkorn

Das Sicherheits-Konzept an der Basler Fasnacht wird ähnlich sein, wie bei anderen Grossanlässen in den vergangenen Monaten. An der Bundesfeier zum Beispiel standen während des 1. August Feuerwerks viele Polizistinnen und Polizisten am Rheinufer. Sie waren teilweise mit Maschinenpistolen bewaffnet.

Keine Hinweise auf Anschläge

Auf Beton-Elemente, so wie sie am vergangenen Weihnachtsmarkt zu sehen waren, verzichtet die Polizei jedoch. «Bei einem überschaubaren Weihnachtsmarkt sind solche Elemente sinnvoll. Bei der Fasnacht, die in der ganzen Innenstadt stattfindet, sind solche Sperren störend und nicht zielführend», sagt Guido Sommer, der bei der Basler Polizei für das Sicherheitskonzept während der Fasnacht verantwortlich ist.

Der Grossanlass bereitet Guido Sommer keine Sorgen: «Wir haben keine Hinweise auf spezielle Gefahren oder Anschläge.» Und durch die verstärkte Präsenz, wäre die Polizei sofort einsatzbereit, falls es zu einem Zwischenfall kommen sollte.