Basler Polizei verhindert Schlägerei zwischen Fussball-Hooligans

Um Mitternacht bewegten sich Anhänger-Gruppen der Mannschaften FCB und Zenit St. Petersburg zur Mittleren Brücke. Die Polizei verhinderte eine Konfrontation. Sie nahm elf russische Staatsangehörige vorübergehend fest. Unter ihnen war auch eine Person, die in der «Hooligan-Datenbank» verzeichnet ist.

Die Basler Polizei verhinderte am Donnerstagabend, nach dem Europa-League-Fussballspiel des FC Basel gegen den FC Zenit St. Petersburg, eine Konfrontation zwischen rivalisierenden Fan-Gruppen. Sie nahm elf Russen bis zum Freitagmorgen in Gewahrsam.

Gegen Mitternacht waren rund 50 FCB-Fans und etwa 60 Anhänger von Zenit St. Petersburg in Richtung der Mittleren Brücke unterwegs gewesen - die Basler auf der Kleinbasler Seite, die Russen von Grossbasel her, wie das Sicherheitsdepartement mitteilte.

Die Polizei habe ein Zusammentreffen der Gruppen jedoch verhindert. Dabei nahm sie elf russische Staatsangehörigen zur genaueren Kontrolle in Gewahrsam. Unter ihnen fand sich laut der Polizei auch eine Person, die in der «Hoogan-Datenbank» verzeichnet ist. Die Elf wurden am Freitagmorgen um sieben Uhr wieder entlassen.