Zum Inhalt springen

Mögliche Spionage für Türkei Basler Polizist festgenommen

Die Basler Polizei hat einer ihrer Mitarbeiter unter die Lupe genommen und abgeklärt, ob dieser interne Daten missbraucht hat. Ihm wird vorgeworfen, er habe Daten über türkische Landsleute, die kritisch gegenüber Erdogan waren, an Dritte weiter gegeben. Der Verdacht hat sich nun erhärtet.

Legende: Video Basler Polizist festgenommen abspielen. Laufzeit 2:50 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.04.2017.

Die Polizei hat 3000 Datensätze analysiert und ausgewertet. Nach dieser internen Abklärungen kommt die Polizei zum Schluss, dass der betroffene Mitarbeiter polizeiliche Daten abgefragt habe, die «mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in dienstlichem Zusammenhang» gestanden seien. Der betroffene Mitarbeiter wurde verhaftet und per sofort freigestellt.

Die Basler Polizei hat den Fall an die Staatsanwaltschaft weiter gegeben. Diese ermittelt nun wegen Verdacht des Amtsmissbrauchs und der Amtsgeheimnisverletzung. Es ist auch denkbar, dass sich zu einem späteren Zeitpunkt die Bundesanwaltschaft einschaltet, je nach Entwicklung des Falles. Nach wie vor gilt aber die Unschuldsvermutung.

Kein unbeschriebenes Blatt

Der betroffene Mitarbeiter stand schon im Sommer 2016 im Visier der Behörden. Damals hat der Nachrichtendienst des Bundes die Basler Polizei informiert, dass einer ihrer Mitarbeiter mit Pro-Erdogan-Aktivitäten in Internet auffalle. Die Basler Polizei hat damals beschlossen, aufgrund mangelnder rechtlicher Grundlagen, keine Untersuchung einzuleiten.

Solche Geschichten sind nicht gut.
Autor: Baschi DürrSicherheitsdirektor
Basler Sicherheitsdirektor Baschi Dürr.
Legende: Der Basler Sicherheitsdirektor lässt nun den Fall untersuchen. Keystone

Regionaljournal Basel: Baschi Dürr, Der Nachrichtendienst des Bundes hat bereits im letzten Sommer die Basler Polizei über den betroffenen Mitarbeiter informiert. Haben Sie, Baschi Dürr, davon gewusst?

Baschi Dürr: Nein, ich persönlich habe nichts davon gewusst. Aber...

Entschuldigung, wenn ich Sie unterbreche, aber hätten Sie als zuständiger Regierungsrat nicht davon wissen müssen? Ein Hinweis des Nachrichtendienstes des Bundes gibt es nicht alle Tage.

Das ist so. Auf der anderen Seite läuft immer Vieles. Ich kann verstehen, dass ich nicht direkt informiert worden bin. Ich habe aber jetzt eine Untersuchung eingeleitet, neben dem Strafverfahren. Wir wollen herausfinden, wer was zu welchem Zeitpunkt gewusst hat und wer welche Schritte eingeleitet hat oder eben nicht. In diesem Zusammenhang möchte ich die Dienstwege nochmals genauer betrachten.

Der Nachrichtendienst hat bereits im letzten Sommer auf den betroffenen Mitarbeiter aufmerksam gemacht. Die Basler Polizei hat damals keine Untersuchung eingeleitet. Beurteilen Sie das heute kritisch?

Die Basler Polizei hat damals eine Auslegeordnung gemacht und ist aufgrund der Rechtsgrundlage zum Schluss gekommen, nichts zu unternehmen.

Baschi Dürr, ein Basler Polizist, der festgenommen wurde als mutmasslicher Spitzel. Was bedeutet das für die Basler Polizei?

Das ist, wenn sich der Verdacht erhärtet, gravierend. Solche Vorfälle können das Vertrauen zur Kantonspolizei belasten. Denn auch wenn dieser Fall ein Einzelfall ist, hat er Auswirkungen auf die gesamte Organisation. Solche Geschichten sind nicht gut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wer die "Inschutznahme-Kommentare" für diesen straffälligen "Polizisten" hier liest, fragt sich umgehend, wie wohl die Kommentare dieser "Verteidiger" tönen würden, wenn ein Polizist, mit Namen "Müller", einen kriminellen Migrant etwas "hart" in Handschellen gesteckt hätte! Ich darf nicht daran denken! Langsam muss man sich als Zweitklass-Einwohner vorkommen, wenn man seit vielen Generationen Schweizer und kein "armer Ausländer" ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Ob das nun ein Türke oder ein Schweizer war, welche Rolle spielt das? Glaubt man denn, dass alle Schweizer brave, unbestechliche Personen sind? Siehe Datenklau bei Banken und Firmen. Es stellt sich vielmehr die Frage, wie in unserem Land mit Daten umgegangen wird? Ist das Datenschutz wenn diese so einfach "geklaut" weden können? Es ist gefährlich die Staatsangehörigkeit vor zu schieben. Nächstes Mal liebe Schweizer, werden Ihre Daten gegen Bezahlung weiss nicht wohin transferiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yann Amsler (Trigger Wigger)
    Ich denke es ist die Schuld der Schweizer. Denn wir haben uns zu wenig dieser wunderbaren Kultur angepasst. Und Lohn+Sozialhilfe reichen nicht mal für ein halbes Dorf zuhause. Alle Schweizer sofort zurücktreten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen