Basler Regierung will ein Hochaus beim Dreispitz

Der Regierungsrat Basel-Stadt hat grünes Licht gegeben für die Entwicklung beim Dreispitz. Auf dem Areal um das Tramdepot Dreispitz soll in Zukunft ein 43 Meter hohes Hochhaus, ein Veloparking und ein öffentlicher Platz entstehen.

Projektanimation: Dreispitz mit hohem Hochhaus

Bildlegende: So soll es nach dem Willen der Basler Regierung beim Dreispitz in Zukunft aussehen. zvg

Der Bebauungsplan mit dem Namen «Am Depot Dreispitz» soll die Grundlage sein für eine räumliche Aufwertung des Gebiets um die S-Bahn-Haltestelle Dreispitz. Der Regierungsrat hat den betreffenden Ratschlag gut geheissen und an das Parlament überwiesen.

Ziele des Bebauungsplans

Geplant ist ein Hochhaus mit mindestens 30 Wohnungen und einem publikumsorientierten Erdgeschoss. Dieses soll das Gebiet zwischen der S-Bahn-Station Dreispitz, dem Walkeweg und der Münchensteinerstrasse beleben, heisst es in einer Mitteilung des Regierungsrats. Weiter soll ein Veloparkplatz mit 250 Abstellplätzen in die Böschung der S-Bahn integriert werden.

Der Bebauungsplan geht auf einen Projektwettbewerb aus dem Jahr 2009 zurück. Dieser wurde von Bachelard Wagner Architekten und Berchtold Lenzin Landschaftsarchitekten aus Liestal gewonnen.