Zum Inhalt springen

Basler Rheingasse Sozialhilfe-Bezüger werden abgezockt

Die Missstände wurden von der «Tageswoche» publik gemacht. In dem ehemaligen Hotel werden heute Zimmer an Sozialhilfebezüger vermietet. Die zum Teil nur acht Quadratmeter grossen Zimmer würden für bis zu 950 Franken im Monat vermietet. Zudem habe es in den Räumen Schädlinge und Schimmel.

Michael Steiner vom Verein «Schwarzer Peter», der in Basel Gassenarbeit betreibt, sagt, dass solche Zustände nur möglich seien, weil sich die betroffenen Personen nicht wehren könnten. «Diese Leute haben auf dem normalen Wohnungsmarkt keine Chance.»

Auch bei der Sozialhilfe, welche die Mieten bezahlt, weiss man von den Verhätlnissen an der Rheingasse. Da sie die Wohnungen nicht selber miete, habe sie jedoch wenig Einfluss, sagt Sozialhilfe-Leiter Ruedi Iles. Man könne nur die Mieter beraten, wie sie sich verhalten sollen. Gassenarbeiter Michael Steiner hingegen fordert vom Kanton, mehr Verantwortung - und auch die Häuser - zu übernehmen.

Laut Tageswoche starben in der Liegenschaft in den letzten Jahren drei Personen. Gemerkt habe man dies jeweils erst ein paar Tage später.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.