Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Staatsanwaltschaft sucht Hooligans im Internet

Die Basler Staatsanwaltschaft sucht Fussballanhänger, die sich vor sieben Monaten beim Spiel FC Basel gegen FC Schalke 04 in Basel gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert haben. Bilder von nicht identifizierten Tätern werden ins Internet gestellt.

Feuerfakeln brennen im Schalke-Fan-Sektor
Legende: Schalke Fans beim Spiel im Oktober 2013 im St. Jakob-Park - Vor dem Spiel kam es in der Stadt zu Auseinandersetzungen Keystone

Die Basler Staatsanwaltschaft verfährt nach einem Drei-Stufen-Modell, heisst es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Demnach werden die an den Ausschreitungen beteiligten Personen aufgerufen, sich in den nächsten Tagen bei der Staatsanwaltschaft melden.

Wer dies bis zum 26. Mai tue, könne damit rechnen, dass von einer Veröffentlichung abgesehen werde. Bilder von Personen, die sich nicht melden, würden nächstens gepixelt im Internet veröffentlicht.

Ab Ende Mai würden die Fotos von nicht ermittelten Tätern ungepixelt publiziert, schreibt die Staatsanwaltschaft weiter.

Erfahrung mit Internetsuche

Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft, gibt sich gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF optimistisch, dass es auf diese Art gelingt, Personen, die verdächtigt werden, Straftaten begangen zu haben, so ausfindig zu machen: «Das gelang auch 2010, als wir Leute suchten, die beim Cupspiel Basel-Zürich randaliert hatten.» Damals konnten von 17 gesuchten Personen elf ermittelt werden, allerdings keine einzige, die sich selber gestellt hatte.

Bei den Gewalttaten wurden am 1. Oktober 2013 mehrere Personen leicht verletzt. Einige Täter seien inzwischen identifiziert worden, heisst es weiter. Gegen sie laufe ein Verfahren wegen Angriff, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie wegen Landfriedensbruch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.